Ein Bild aus dem Jahr 2020:  Brandenburg, Beelitz: Ausländische Arbeitskräfte legen Folie über Spargelreihen auf einem Feld vom Spargelhof Jakobs. Der Spargel wächst und die Ernte rückt in Sicht. Doch wer soll das edle Gemüse stechen? dpa

Brandenburger Landwirte sind wegen der Corona-Krise Ärger gewohnt. Schon 2020 hatten sie Probleme, wegen der europaweiten Lockdowns genügend Erntehelfer aus dem Ausland zu beschäftigen. Auch in diesem Jahr ist die Planung schwierig. Der Grund: der Krieg in der Ukraine.

Lesen Sie auch: 2022 bringt uns wieder einen Aufbruch Ost – DARUM können wir alle optimistisch ins neue Jahr blicken>>

Der Krieg in der Ukraine hat auch Auswirkungen auf die in Brandenburg dringend benötigten Erntehelfer aus Osteuropa - Agrarbetriebe können bisher jedoch nur schwer planen. „Die Situation kann sich jeden Tag ändern. Alles ist eine Momentaufnahme“, sagte Andreas Jende, Geschäftsführer des Gartenbauverbandes Berlin-Brandenburg.

17.000 Saisonarbeiter werden in Brandenburg gebraucht

Vom Frühjahr bis zum späten Herbst werden etwa 15.000 bis 17.000 Saisonarbeitskräfte in den märkischen Obst- und Gemüseanbaubetrieben benötigt: ihre Arbeit beginnt mit dem Stechen von Spargel, geht weiter mit der Ernte von Erdbeeren, dem Pflücken von Heidelbeeren, Äpfeln und Pflaumen bis zum Schlagen von Weihnachtsbäumen in der Vorweihnachtszeit.

Lesen Sie auch: Brandenburgs Landwirte brauchen die Hauptstadt, doch die Berliner kaufen zu wenig – kann ein Siegel das Dilemma lösen?>>

Ukrainische Studenten fallen dieses Jahr aus

„Wir sind in engem Kontakt mit den Betrieben“, sagte Jende. Ukrainische Studenten von der Universität in Kiew, die immer im Sommer gekommen seien, blieben aufgrund der Situation weg. Über rumänische Saisonarbeitskräfte sei bekannt geworden, dass Reservisten nicht das Land verlassen dürften. Sie würden in der Heimat an den Grenzen eingesetzt.

Imago/Thomas Trutschel
Für die Spargelernte werben die Bauern in Beelitz zahlreiche Saisonarbeiter aus Osteuropa an.

Arbeiter aus Moldau sollen die Lücke füllen

Im Gespräch sei, in diesem Jahr bundesweit erstmals 500 Arbeitskräfte aus der Republik Moldau für Deutschland anzuwerben. „Das Interesse der Betriebe ist bereits größer als die Zahl der Arbeitskräfte, die bereits vermittelt wurden“, sagte Jende. Es liefen aber weitere Gespräche mit der Regionaldirektion für Arbeit Berlin-Brandenburg.

Lesen Sie auch: Der Spargel kommt: Ein Blick ins Anbaugebiet von Beelitz – und auf die Preise der neuen Saison>>

Die Arbeitsaufenthalte in Deutschland bieten nach Angaben Jendes Gelegenheit, die in der Heimat meist niedrigen Einkünfte aufzustocken. In der Regel blieben die Mitarbeiter auf Zeit etwa drei Monate in Deutschland.

Saisonarbeiter erhalten Mindestlohn

Der gesetzliche Mindestlohn beträgt in Deutschland seit dem 1. Januar 9,82 Euro pro Stunde. Zum 1. Juli 2022 steigt er planmäßig auf 10,45 Euro. Vorgesehen ist laut Gesetzentwurf ein weiterer Anstieg auf 12,00 Euro pro Stunde ab dem 1. Oktober. Das seien mehr als 20 Prozent innerhalb eines Jahres, sagte Jende.