Kiara, schlafend im Tierpark. Jetzt ist die Sumatra-Tigerin im Alter von knapp vier Jahren eingeschläfert worden.
Kiara, schlafend im Tierpark. Jetzt ist die Sumatra-Tigerin im Alter von knapp vier Jahren eingeschläfert worden. Tierpark Berlin

Sumatra-Tiger sind überaus selten, der Tierpark züchtet erfolgreich gegen ihr Verschwinden an. Doch jetzt gab es einen traurigen Rückschlag: Tigerin Kiara musste eingeschläfert werden.

Kiara war im Sommer 2018 als Teil einer Vierlingsgeburt von Mutter Mayang zur Welt gekommen. Bei allen vier Jungtieren fiel aber schnell auf, dass sie Probleme beim Laufen hatten: Sie knickten mit den Hinterbeinen ein.

Ihr 2020 gestorbener Vater Harfan hatte ihnen offenbar eine Knie-Fehlstellung vererbt, die zu Knorpelschäden führte. So zeigten es Computer-Tomographien, die von den Vierlingen im Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) angefertigt wurden.

Behandlungsversuche brachten keine nennenswerte Verbesserung

Verschiedene Therapieansätze, die Knieprobleme zu lösen, hätten laut Tierpark keine wirkliche Besserung gebracht, und Kiara habe besonders gelitten.

Die Tierpark-Tigerin Kiara litt wie ihre Geschwister an einer ererbten Fehlstellung der Knie.
Die Tierpark-Tigerin Kiara litt wie ihre Geschwister an einer ererbten Fehlstellung der Knie. Tierpark Berlin

In den vergangenen Tagen habe sich ihr Zustand verschlechtert, sie verweigerte das Fressen und das Trinken.  Daher wurde sie für eine erneute Untersuchung ins IZW gebracht.

„Ich verfolge Kiara und ihre Krankheitsgeschichte nun schon seit zwei Jahren, die Kollegen vom IZW kennen sie bereits seit ihrer Geburt“, berichtet Tierpark-Tierärztin Anja Hantschmann. „Wir waren uns anhand der Ergebnisse einig, dass sie Schmerzen hat und zukünftig auch weiter haben wird. Eine Möglichkeit zur Behandlung gibt es nicht. Die Entscheidung, sie von ihrem Leid zu erlösen, fiel uns allen sehr, sehr schwer – doch es war die einzig richtige.“

Zucht soll mit neuem Tiger-Mann weitergehen

Die Zucht von Sumatra-Tigern, die seit den 50er Jahren im Tierpark betrieben wird, soll weitergehen. Denn bei Tigermutter  Mayang gibt es keine Hinweise auf eine erbliche Belastung wie bei Harfan. Mit ihrem neuen Partner  Jae Jae soll sie wieder für Nachwuchs sorgen.

Der Gesundheitszustand der drei Geschwister von Kiara sei  bisher unverändert, erklärte Raubkatzen-Kurator Matthias Papies. „Die Verschlechterung des Gesundheitszustandes von Kiara nehmen wir jedoch zum Anlass, um uns auch mit externen Experten noch einmal umfassend zum weiteren Vorgehen zu beraten.“