Das 22stöckige Hochhaus Leipziger Straße 40 bleibt etwa zwei Wochen lang gesperrt. Berliner KURIER/Markus Wächter

Das Hochhaus Leipziger Straße 40, in dem es am Samstagabend einen schweren Wasserschaden gegeben hatte und das komplett evakuiert werden musste, kann voraussichtlich erst in etwa 14 Tagen wieder bezogen werden.

Bei einer Bestandsaufnahme von Bau- und Elektrofachleuten wurde am Montag festgestellt, dass sich die Schäden am eigentlichen Bau in Grenzen halten, teilte die Wohnungsbaugesellschaft Mitte (WBM) mit.

Der Bau selbst hat wenig unter dem Wasser gelitten, die Stromleitungen um so mehr

WBM-Sprecher Matthias Borowski: „Größtes Problem ist der Wasserschaden an den Elektroleitungen. Die Arbeiten werden voraussichtlich zwei Wochen dauern. Solange sind die Wohnungen nicht bewohnbar.“

Erste Maßnahmen wie das Abpumpen des im Keller stehenden Wassers, seien von einem  Krisenstab eingeleitet worden. Alle Mieterinnen und Mieter, die nicht selber ein Ersatzquartier organisieren konnten, würden von der WBM untergebracht.

Lesen Sie auch: Wärmerekorde in Berlin-Brandenburg! Und es wird noch heißer ... >>

Info-Telefon 2471-4444 von Dienstag an geschaltet

Für alle Mieter – vor allem aber diejenigen, die am Wochenende nicht zu Hause waren und dann vor einem geschlossenen Haus standen – wird von Dienstag an eine telefonische Hotline mit der Nummer 2471-4444 geschaltet. Sie ist von 8 bis 17 Uhr besetzt.

Außerdem wird am Dienstag und Mittwoch für die Bewohner die Möglichkeit bestehen, das Haus in Begleitung zu betreten, um persönliche Sachen aus ihrer Wohnung zu holen. Die WBM bittet, sich dafür möglichst  unter der genannten Nummer 2471-4444 anzumelden.

Lesen Sie auch: Berliner Vater und seine beiden Söhne sollen 7,7 Millionen Euro Steuern hinterzogen haben >>

Mieter konnten Notunterkunft im Flughafen-Terminal Tegel verlassen

Mitte Baustadtrat Ephraim Gothe (SPD) konnte am Montag verkünden, dass alle gut 200 Menschen, die in der Nacht zu Sonntag in das Notquartier im ehemaligen Flughafen Tegel gebracht worden waren, dort wieder ausgezogen sind, weil sie bei Verwandten und Bekannten untergekommen sein dürften.

Eltern können ihren Nachwuchs am Dienstag auch wieder in die Musik-Kita bringen, die sich im Erdgeschoss der miteinander verbundenen Häuser Leipziger Straße 40 und 41 befindet. Die Räumlichkeiten in der Nummer 41 sind freigegeben.

Die WBM teilte am Nachmittag noch mit, dass nach Überprüfung durch eine Elektrofachfirma auch das Küchenstudio und das Kosmetikgeschäft im Erdgeschoss sowie die Frauen- und die Kinderarztpraxis im 1. Stock wieder öffnen können. Sie haben eine eigene Stromversorgung und eigene Fluchtwege.

Lesen Sie auch: DARUM trägt Rob Greenfield seinen Müll einen ganzen Monat mit sich herum! >>