Das Familiendrama ereignete sich in Senzig, einem Ortsteil von Königs Wusterhausen. imago

Nach dem Fund von fünf Toten im brandenburgischen Königs Wusterhausen sind neue Details zu der Tat bekannt geworden: Wie der RBB am Mittwoch unter Berufung auf Ermittlerkreise berichtete, soll der tatverdächtige Familienvater im größeren Stil Corona-Impfpässe gefälscht haben. Der genaue Umfang ist demnach noch nicht bekannt.

Lesen Sie auch: Schockstarre in Königs Wusterhausen: Familie tot +++ Es gab einen Abschiedsbrief +++ Nachbar sah Leiche durchs Fenster >>

Die Polizei war am Sonnabend in das Einfamilienhaus im Ortsteil Senzig gerufen worden. Dort fand sie die Leichen von zwei 40-jährigen Erwachsenen und drei Kindern im Alter von vier, acht und zehn Jahren. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Vater seine drei Kinder und seine Frau tötete und danach Suizid beging.

In diesem Haus in Senzig wurden die Leichen von drei Kindern und deren Eltern gefunden. imago images/Bernd Friedel

Lesen Sie auch: Razzia bei rechtsextremem Versandhandel: Nazi-Weihnachtsdeko, Waffen und gefälschte Impfpässe gefunden >>

Familienvater aus Senzig fürchtete „Umerziehung und Zwangsimpfung“

Die Staatsanwaltschaft Cottbus hatte am Dienstag erklärt, der unter Tatverdacht stehende Familienvater habe in seinem Abschiedsbrief angegeben, er habe ein Impfzertifikat für seine Ehefrau fälschen lassen und Angst gehabt, dass er und seine Frau verhaftet würden. Die Arbeitgeberin der Frau habe von der Fälschung erfahren und dem nachgehen wollen. Deshalb habe das Ehepaar Angst vor einer Festnahme und dem Verlust der Kinder gehabt.

Wie der rbb am Mittwoch berichtete, soll ein Disziplinarverfahren oder sogar eine Entlassung der Frau durch die Arbeitgeberin, die Technische Hochschule Wildau, im Raum gestanden haben. In dem Abschiedsbrief äußerte der Vater laut RBB die Befürchtung, dass den Kindern nicht nur eine Heimeinweisung, sondern auch eine „Umerziehung und Zwangsimpfung“ drohe.

Vor dem Einfamilienhaus in Senzig hat jemand eine Botschaft gehängt. Fabian Sommer/dpa
HILFE BEI SUIZID-GEDANKEN

Ihre Gedanken hören nicht auf zu kreisen? Sie befinden sich in einer scheinbar ausweglosen Situation und spielen mit dem Gedanken, sich das Leben zu nehmen? Wenn Sie sich nicht im Familien- oder Freundeskreis Hilfe suchen können oder möchten – hier finden Sie anonyme Beratungs- und Seelsorgeangebote: Telefonseelsorge: Unter 0800 – 111 0 111 oder 0800 – 111 0 222 erreichen Sie rund um die Uhr Mitarbeiter, mit denen Sie Ihre Sorgen und Ängste teilen können. Auch ein Gespräch via Chat ist möglich. telefonseelsorge.de Kinder- und Jugendtelefon: Das Angebot des Vereins „Nummer gegen Kummer“ richtet sich vor allem an Kinder und Jugendliche, die in einer schwierigen Situation stecken. Erreichbar montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr unter 11 6 111 oder 0800 – 111 0 333. Am Samstag nehmen die jungen Berater des Teams „Jugendliche beraten Jugendliche“ die Gespräche an. nummergegenkummer.de Muslimisches Seelsorge-Telefon: Die Mitarbeiter von MuTeS sind 24 Stunden unter 030 – 44 35 09 821 zu erreichen. Ein Teil von ihnen spricht auch türkisch. mutes.de Deutsche Gesellschaft für Suizidprävention: Eine Übersicht aller telefonischer, regionaler, Online- und Mail-Beratungsangebote in Deutschland gibt es unter suizidprophylaxe.de