Ein SEK stürmte die Wohnung des Waffen-Opas (Symbolbild).
Ein SEK stürmte die Wohnung des Waffen-Opas (Symbolbild). Rolf Kremming/Imago

Ein irrer Waffen-Opa hat im Berliner Ortsteil Johannisthal einen Nachbarn mit einer Knarre bedroht. Der 85-Jährige war am Donnerstagvormittag gegen 11.40 Uhr in der Nähe einer Bushaltestelle am Sterndamm ausgerastet, zielte mit einer Waffe direkt auf einen Nachbarn.

Polizisten nahmen den Mann noch am Vormittag fest und beschlagnahmten eine Schreckschusspistole und einen Waffenschein.

Waffen-Opa droht Nachbar mit Erschießen

Doch dabei blieb es nicht, wie die Polizei berichtet. Am Donnerstagabend trafen die beiden Männer in der Springbornstraße erneut aufeinander und der ältere Herr verlor erneut die Fassung, drohte dem 37-Jährigen sogar, ihn mit einem Sturmgewehr zu erschießen! Ein SEK der Polizei kam mit einer Durchsuchungsanordnung der Staatsanwaltschaft und krempelte die Wohnung des Knarren-Opis um.

Lesen Sie auch: Rettungssanitäter bei Einsatz angegriffen und schwer verletzt >>

Dort beschlagnahmten die Beamten weitere Waffen und Munition. Der Mann wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen aber wieder auf freien Fuß gesetzt.

Es war nicht der erste Zoff zwischen den beiden Kontrahenten. Immer wieder war es zwischen dem Waffen-Narren und dem 37-Jährigen zum Streit gekommen. Auch deshalb war der Bedrohte am Morgen mit einer weiteren Nachbarin an einer Bushaltestelle auf den Rentner zugegangen. Sie wollten ihn wegen der vorherigen Streitigkeiten ansprechen. Die Polizei ermittelt weiter.

Zuvor bereits Pärchen von Rüpel-Rambo bedroht

In Friedrichshain war es am Mittwoch bereits zu einem üblen Vorfall gekommen. Dort sind ein Autofahrer (28) und seine Beifahrerin (27) von einem Rüpel-Rambo in einem Pkw bedroht worden. Das Paar hatte den 36-Jährigen zuvor auf einen Verkehrsverstoß hingewiesen, woraufhin der ausrastete und die beiden mit einer Waffe aus dem Auto heraus bedrohte.

Lesen Sie auch: Ukrainer enthauptet: Täter von Ex-Wagner-Mitkämpfer erkannt >>

Die beiden flüchteten, wurden aber verfolgt und riefen die Polizei. Die stellten den Verfolger. Er war betrunken (1,6 Promille), hatte keinen Führerschein und eine Schreckschusspistole dabei. Festnahme!