Einsatzkräfte schieben das Auto von der Fahrbahn. Foto: Morris Pudwell

Ein Betrunkener hat in der Nacht zum Mittwoch eine Spur der Verwüstung auf der Südostallee in Baumschulenweg hinterlassen. Nach ersten Erkenntnissen beobachteten Zeugen um kurz vor Mitternacht, wie der Fahrer einer Mercedes B-Klasse Schlangenlinien fuhr, bis er dann kurz vor der Südostalleebrücke von der Fahrbahn abkam.

Dabei rammte der Fahrer noch den VW eines Carssharing-Unternehmens und einen weißen Mercedes Kleintransporter. Bei dem Unfall nahm auch sein eigener schicker Wagen erheblichen Schaden und es löste sich sein Airbag. Doch damit hatte er offenbar noch immer nicht genug! 

Er setzt die Fahr einfach fort!

Der Trunkenbold setzte seine Fahrt fort. Ungefähr 400 eierte das rechte Vorderrad noch, bis die Aufhängung auf der Kreuzung Baumschulenstraße / Südostallee wegbrach und das Auto komplett fahruntüchtig wurde.

Demnach versuchte der Betrunkene noch rückwärts zu fahren, kam aber nicht mehr von der Stelle weg. Die alarmierten Polizisten nahmen den offenbar benebelten Mann fest, der ersten Erkenntnissen zufolge nicht nachvollziehen konnte, warum er sein Auto nicht mehr fahren sollte. Anschließend pustete er über 1,7 Promille in den Alkoholtest.

Der Mann wurde vorläufig festgenommen und in eine Gefangegensammelstelle zur Blutentnahme gebracht.

Lesen Sie auch: Berlin-Polizei-Ticker: Rad-Rambo behindert Rettungskräfte – Rentnerin tot!