Im Lager der Hilfsorganisation Berlin to Borders aufgerissene Pakete. Viele Geschenke und Hilfsgüter fehlen.
Im Lager der Hilfsorganisation Berlin to Borders aufgerissene Pakete. Viele Geschenke und Hilfsgüter fehlen. Screenshot Twitter/Berlin to Borders

Berlin to Borders ist eine in Berlin ansässige Hilfsorganisation, deren freiwillige Mitstreiter Spenden für notleidende Menschen in der Ukraine sammeln. Zur Weihnachtszeit, die von orthodoxen Christen in der Nacht des 6. Januar gefeiert wird, hatte Berlin to Borders Geschenke für Kinder in der Ukraine gesammelt und verpackt, die in diesen Tagen in das vom russischen Angriffskrieg getroffene Land geschickt werden sollten. In einer Lagerhalle stapelten sich zudem Stromgeneratoren, die in der Ukraine gegen die von russischen Angriffen verursachten Stromausfälle eingesetzt werden sollten. Als die Freiwilligen nach den Weihnachtstagen in die Lagerhalle kamen, trauten sie ihren Augen kaum.

Von zahlreichen Paketen war nur noch die aufgerissene Verpackung zu sehen, Unmengen von Geschenkpapier und Pappe lagen am Boden. Geschenke für Kinder und wertvolle Spendengüter waren verschwunden. Einbrecher hatten die Weihnachtstage genutzt und waren in die Lagerhalle gestiegen.

Helferin kämpft mit den Tränen: Kindergeschenke und Hilfsgüter für Ukraine sollten heute verschickt werden

In einer Instagram-Story der Organisation erklärt eine der Freiwilligen, wie viel Mühe es gekostet habe, die Spendengüter zu akquirieren – und kämpft mit den Tränen. Anstatt die Pakete am Mittwoch wie vorgesehen zu verschicken, mussten die Helferinnen und Helfer das Chaos im Lager so weit wie möglich beseitigen. Zunächst nahm die Polizei Spuren auf und suchte nach Hinweisen, die zu den Tätern führen.

Die Mitstreiter von Berlin to Borders wollen sich nicht entmutigen lassen. Doch die gestohlenen Gegenstände lassen sich wohl kaum so zeitnah ersetzen, dass die Geschenke noch rechtzeitig eintreffen könnten. Die Generatoren und andere Hilfsgüter werden ohnehin dringend benötigt. Die Hilfsorganisation ist deshalb weiter dringend auf Spenden angewiesen. Wer Gegenstände oder Geld spenden möchte oder auch selbst mit anpacken will – alle Infos finden sich (auf Englisch) auf der Website von Berlin to Borders.