Eingang des neuen U-Bahnhofs Unter den Linden Foto: Christophe Gateau/dpa

Nach fast neunjähriger Bauzeit wird am Freitag ein neuer U-Bahnabschnitt durch das historische Zentrum der Hauptstadt eröffnet. Die neue Strecke schließt die Lücke zwischen Brandenburger Tor und dem Alexanderplatz. Sie umfasst einen Tunnelneubau von 2,2 Kilometern Länge und drei neue U-Bahnhöfe: Rotes Rathaus, Museumsinsel und Unter den Linden. An der Strecke liegen etwa das Reichtagsgebäude, der Berliner Dom und das Nikolaivertel.

Lesen Sie auch: Kommentar: Braucht Berlin noch mehr neue U-Bahn-Strecken?

Der Neubau soll außerdem die Wohngebiete im Osten der Hauptstadt besser an den Stadtkern, das Regierungsviertel und den Hauptbahnhof anbinden. Für den Lückenschluss zwischen der U5 und der U55 war ein Budget von 525 Millionen Euro eingeplant. Die neue U5 soll laut BVG-Schätzung täglich bis zu 155.000 Fahrgäste an ihr Ziel bringen.

Wegen der anhaltenden Corona-Pandemie wird es keine Feierlichkeiten vor Ort geben. Stattdessen laden die Verkehrsbetriebe Menschen ein, die Eröffnung der neuen U5 am 4. Dezember ab 11.40 Uhr im Livestream zu erleben. Während der Übertragung werden die drei neuen Bahnhöfe von Fachleuten vorgestellt. Auch Politiker kommen zu Wort. Highlight ist dann die feierliche Übergabe der Betriebserlaubnis.