Eine junge Frau hat in der U-Bahn die große Liebe gefunden - nun sucht sie den Mann. Foto: Imago/Photothek, BK

Die Corona-Zeit ist vor allem für Singles schwer – natürlich will da jeder, dem beim Anblick des Gegenübers in der U-Bahn sofort Schmetterlinge durch den Bauch flattern, gern eine große Liebesgeschichte erleben. So erging es auch einer Frau, die in der U-Bahn einen besonderen Mann traf, sich scheinbar schockverliebte. Mit einem Aushang versucht sie nun, den Angebeteten zu finden - ist das der Beginn einer ganz großen Berliner Love-Story?

Der Zettel, den sie dafür in einer U-Bahn befestigte, wurde jetzt von der BVG-Kampagne „Weil wir dich lieben“ auf Twitter veröffentlicht. „Hey du! Ja, du, mit deiner offenen Art, starken Ausstrahlung und den sanftmütigen Augen – vielleicht 1,75 Meter groß und einem Waschbärbauch, Schiebermütze auf straßenköterblonden Locken, grünen Augen und vielleicht Mitte 30“ – so beschreibt die BVG-Passagierin den Traummann. „Ich weiß nichts von dir, und dennoch gehst du mir nicht mehr aus dem Kopf.“

Die beiden trafen sich in der U8 am Alex, tauschten aber keine Nummern

Gegen 18 Uhr hätten sich die beiden schon am 13. April in der U8 am Alexanderplatz getroffen. „Du amüsiertest dich über meine agilen Zwillingsjungs, die ebenso, wie die meisten Erwachsenen keine Ja-Nein-Fragen beantworten können‘ und sich Salat zum Abendbrot wünschen.“ Insgeheim habe sie sich gewünscht, „dass du mit mir aussteigst und vor fünf Jahren hätte ich dir zumindest meine Handynummer mit Kuli auf den Arm geschrieben.“

Doch ein Wiedersehen könnte unwahrscheinlich sein, vermittelt der letzte Satz des Aushangs. „Nun, da ich nur noch ein bis zweimal im Monat Bahn fahre, hoffe ich die Chance nicht vertan zu haben und du meldest dich für den gemeinsamen Spaziergang“, schreibt sie. Ob es klappt? Die Reaktion auf den Zettel ist zumindest „typisch Berlin“: Mit schwarzem Filzstift hat jemand „Romantischer Kackscheiß!“ auf das Blatt Papier geschrieben.

Die Twitter-Nutzer hoffen jedenfalls, dass sich die beiden finden. „Macht daraus bitte eine Story und haltet uns auf dem Laufenden. Interessiert mich schon, ob die beiden sich noch finden“, schreibt einer. Ein anderer fragt, ob die BVG jetzt auch in Sachen Partnervermittlung unterwegs ist. Die Antwort: „Wir stehen einfach auf gute Verbindungen.“ Eine Kommentatorin sieht es realistisch. „Warum so schüchtern? Was war vor fünf Jahren anders? In so einer großen Stadt wie Berlin muss man auf zack sein und gleich fragen, ob Interesse besteht für ein Treffen. Sonst siehste den Typen nie mehr wieder.“