Eisbärin Katjuscha im Zoo: Sie starb am Heiligabend. dpa

Der Berliner Zoo trauert: Eisbär-Dame Katjuscha ist tot. 37 Jahre wurde sie gerade alt, war damit die älteste Eisbärin in Europa.

Katjuscha lebte zum Schluss allein auf der Eisbärenanlage im Zoo. Die hochbetagte Eisbärin war seit Jahren herzkrank und daher schon länger in ärztlicher Behandlung. Am Heiligabend fanden Tierpfleger das alte Weibchen leblos auf ihrer Außenanlage, teilte Zoo-Sprecherin Christiane Reiss am Montag mit.

Katjuscha wurde 1984 im Zoo Karlsruhe geboren. Im Alter von einem Jahr kam sie dann in den Berliner Zoo. Zeitweise lebte die Eisbärin sogar mit Zoo-Star Knut auf einer Anlage. Eigenen Nachwuchs hatte Katjuscha allerdings nicht.

Katjuscha betreute Zoo-Star Knut

Mit 37 Jahren hat die Eisbärin ein außerordentlich hohes Alter erreicht. In der freien Wildbahn werden diese Tiere im Idealfall bis zu 30 Jahre alt.

Bei Katjuscha stellten sich mit dem Älterwerden körperliche Beschwerden ein. So wurden bei ihr vor sechs Jahren massive Wassereinlagerungen festgestellt, sie bekam dagegen Medikamente. „Wir haben unsere Seniorin über die letzten Jahre natürlich genauestens beobachtet“, sagt Zoo-Direktor Andreas Knieriem. „Dank optimaler tierärztlicher Betreuung und täglicher Medikamentengabe konnte Katjuscha solch ein stattliches Eisbären-Alter erreichen. Zu ihrem letzten Geburtstag im November hat sie sogar noch eine komplette Fischtorte verzehrt.“

Mit Katjuschas Tod verliert der Zoo seinen letzten Eisbären. Ob man auf der Anlage in Charlottenburg künftig wieder Eisbären zeigt, will die Zoo-Leitung in den kommenden Wochen entscheiden. Denn auch im Tierpark werden mit Tonja und ihrer Tochter Hertha Eisbären gezeigt. Möglich, dass man dort die Eisbärhaltung alleine weiter führen wird.