Daniel Höferlin (links) bei der Eröffnung des Kitchn Klubs im Jahr 2015. Foto: Imago/Behring

Seine Karriere ist ein einziger Rausch gewesen: Clublegende (90 Grad, Felix), Schauspieler, Kurator, Restaurant-Promoter, leidenschaftlicher Menschenfänger – ein äußerst lässiger Nachtlebenskünstler. Daniel Höferlin hat fraglos mitgeholfen, dass Berlin wieder in aller Munde ist. Jetzt sitzt der Berliner Partykönig in der Schweiz in U-Haft. Unter Totschlagsverdacht.

Das war passiert. Montagfrüh ging bei der Basler Polizei eine Meldung ein: Im Hinterhof eines Hauses an der Dornacherstrasse war eine tote Frau gefunden worden. Da ein Verbrechen nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde ein 49-Jähriger festgenommen und in U-Haft gebracht. Wie Bild berichtet, handelt es sich bei ihm um Daniel Höferlin.

Sonderkommission gegründet

Die Staatsanwaltschaft hatte gleich eine Sonderkommission (bis zu 25 Beamte) gegründet, Zeugen wurden befragt, Spuren gesichert. Am Donnerstag gab es neue Erkenntnisse: „Die verstorbene Frau konnte zwischenzeitlich identifiziert werden. Es handelt sich um eine 39-jährige Deutsche. Die umfangreichen Ermittlungen der Sonderkommission der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft sowie die Untersuchungen des Instituts für Rechtsmedizin ergaben, dass die Frau Opfer eines Gewaltverbrechens wurde“, teilte die Justiz mit.

Und weiter: „Gegen den zwischenzeitlich festgenommenen 49-jährigen Deutschen besteht Tatverdacht. Er wurde deshalb dem Zwangsmassnahmengericht zugeführt, welches Untersuchungshaft verfügte. Der Mann war mit dem Opfer bekannt und hielt sich an dessen Wohnort an der Dornacherstrasse auf.“

Nach wie vor würden Personen gesucht, die sachdienliche Hinweise geben können. Sie werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Daniel Höferlin – er lebt seit rund zwei Jahren in Basel – hatte nach KURIER-Informationen mehrere Schweiz-Projekte am Start. Unter anderem holte er das erfolgreiche Berliner Label „Maison Mitte“ nach Basel. Das Ganze fand „in einer der spektakulärsten Off-Locations der Region, dem alten Kraftwerk Basel statt“. Zum mehrgängigen Dinner (ab 69 Franken) servierte DJ Dan LeBlonde „groovigen & deepen House Sound“. Der DJ hatte den Ausnahme-Sänger Rufus Martin und die Violinistin Marina Belinska an seiner Seite. Im Sommer präsentierte Höferlin gemeinsam mit seinen Leuten das „erste Gin&Tonic Rooftop Zürich“ mit einmaligem Blick auf den Zürichsee.

Britney Spears abgewiesen

Die meisten Berliner bringen den ehemaligen Musiker und Barmann Höferlin allerdings nach wie vor mit dem ehemaligen West-Berliner Club 90 Grad in der Schöneberger Dennewitzstraße 37 zusammen (im Oktober 1989 von Britt Kanja und Bob Young eröffnet). Britney Spears wurde hier einst von einem Türsteher abgewiesen, während die Klofrau des Clubs reihenweise Hollywood-Stars vernascht haben soll. Höferlin selbst beschrieb den Laden, der längst dicht ist, so: „Dustin Hoffman, George Clooney, flirtend mit der damals noch sehr jungen Heidi Klum, und Denzel Washington, Heineken schlürfend an der Bar, gemixt mit wirklich coolen Leuten – und das Ganze an einem ganz normalen Clubabend – das war beeindruckend. Dort wurde ich 2002 Event-Manager – hatte eine wirklich grandiose, sehr lehrreiche Zeit.“ Jetzt lernt er gerade, seine Freiheit zu schätzen.