Sumatra-Tiger Willi ist nicht mehr: Er wurde am Donnerstag eingeschläfert.
Sumatra-Tiger Willi ist nicht mehr: Er wurde am Donnerstag eingeschläfert. 2022 Tierpark Berlin

Im Tierpark Friedrichsfelde wurde der nächste Tiger eingeschläfert. Vor zwei Wochen musste Kiara von schlimmen Schmerzen erlöst werden, jetzt traf es am Donnerstagmorgen ihren Bruder Willi.

Kiara und Willi gehörten zu einem Vierlingswurf von Mutter Mayang (11) aus dem Sommer 2018. Erst herrschte eitel Freude über den Zuchterfolg bei den bedrohten Sumatra-Tigern. Doch dann wurde klar: Vater Harfan, inzwischen gestorben, hatte allen vier Tieren eine Knie-Fehlstellung der Hinterbeine vererbt.

Lesen Sie auch: Ohne Kohle kein Koks >>

Daraus resultierten ein Einknicken der Hinterbeine beim Laufen und irreparable, sehr schmerzhafte Knorpelschäden, wie 2019 Untersuchungen per Computer-Tomographie (CT) zeigten.

Nach dem Befund bei Kiara wurde jetzt bei einer Untersuchung der drei verbliebenen Vierlinge im Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) festgestellt, dass Willis rechtes Hinterbein schwerste Schäden aufweist. Es war schon Knochen abgesplittert.

Untersuchung legte nahe, dass auch Tiger Willi schlimme Schmerzen hatte

„Anhand der Befunde aus der pathologischen Untersuchung von Kiara ist davon auszugehen, dass der tatsächliche Zustand des Kniegelenkes noch schlechter ist, als wir schon auf den Bildern aus dem CT feststellen können. Auch das hat uns in der Annahme bestärkt, dass das Tier Schmerzen haben muss“, erklärt Tierpark-Tierärztin Anja Hantschmann. „In Abstimmung mit meinem Team im Tierpark sowie den Kollegen am IZW und des Veterinäramtes sind wir heute zu dem Schluss gekommen, dass wir den Kater erlösen müssen. So eine Entscheidung ist nie einfach, aber auch das gehört im Sinne des Tierschutzes zu unserer Verantwortung dazu.“

Hoffnung auf gesunden Tiger-Nachwuchs mit neuem Vater

Der Gesundheitszustand der beiden anderen Tiger Oskar und Seri, blieb dagegen weitestgehend unverändert, hieß es vom Tierpark. Sie stünden weiterhin unter besonderer Beobachtung durch Pfleger und Ärzte.

Der Tierpark hofft gleichzeitig, dass der neue Tigermann Jae Jae mit Mayang für neuen Nachwuchs sorgt.

Lesen Sie auch: Das wird Sie überraschen: Warum Hunde sich in uns einfühlen und wie sie uns manchmal blamieren >>