Welpe Tinka wurde 2020 zu Weihnachten verschenkt und dann ausgesetzt. Die kleine landete im Tierheim Berlin. Tierheim Berlin

Tiere gehören nicht unter den Weihnachtsbaum

Auf vielen Wunschzetteln steht das Begehren: ein Hund, eine Katze oder ein süßes Kaninchen soll der Weihnachtsmann bringen. Der Gedanke ist aber auch zu verlockend. Ein kuscheliges Tier schaut unterm Weihnachtsbaum aus einem Körbchen. Wie niedlich? Wie kurz gedacht!

Haustierboom hält weiter an

Der durch die Coronapandemie verursachte „Haustierboom“ in Deutschland hält weiter an. Ob Hundewelpen, Katzenkinder, flauschige Kaninchen oder auch bunte Ziervögel: Die Nachfrage reißt nicht ab. Für viele Menschen stehen lebende Tiere leider immer noch ganz oben auf der Weihnachts-Wunschliste. Deshalb richtet sich der Tierschutzverein für Berlin (TVB) erneut mit einem dringenden Appell an die Berlinerinnen und Berliner. 

Lesen Sie auch: Ein Tier als Weihnachtsgeschenk: Bitte nicht! SO machen Sie armen Hunden und Katzen zum Fest eine große Freude >>

Tiere sind keine Weihnachtsgeschenke 

„Alle Jahre wieder ist unsere Botschaft: Tiere sind keine Weihnachtsgeschenke“, erklärt Eva Rönspieß, Vorstandsvorsitzende des TVB. „Tieren ein Zuhause zu geben bedeutet Verantwortung zu übernehmen. Oftmals über viele Jahre oder eben Jahrzehnte. Tiere haben eigene Bedürfnisse und sind kein Spielzeug. Die Aufnahme eines Haustiers muss sehr gut geplant werden, und alle Familienmitglieder müssen nicht nur einverstanden, sondern auch darauf vorbereitet sein. Als Geschenk eignen sich Tiere überhaupt nicht!“

Schon bald sind Hund oder Katze langweilig

Die traurige Realität ist, dass nach Weihnachten viele der einst heiß ersehnten lebenden Geschenke über kurz oder lang doch im Tierheim landen. Nach einigen Wochen verfliegt der schöne Schein, gerade Kinder verlieren oft schnell das Interesse an ihren Haustieren. Der Alltag kehrt ein, man merkt, dass das neue Tier Arbeit macht, Zeit beansprucht und die Urlaubsplanung behindert. Also muss der Hund oder die Katze wieder weg, damit man endlich seine Unabhängigkeit zurückgewinnt. Tiere, die ihr gerade erst gefundenes Zuhause und ihre Bezugspersonen verlieren, erfahren durch den Verlust oft ein schweres Trauma.

Lesen Sie auch: Corona-Leugner immer krasser: Berlins Bürgermeister Michael Müller bekommt Drohschreiben mit Fleischstücken>>

Weihnachtspause im Tierheim Berlin

Um ein symbolisches Zeichen gegen das Verschenken von Tieren zu setzen, stellt das Tierheim Berlin wie immer um die Weihnachtszeit vorübergehend die Tiervermittlung ein. Zwischen dem 18. Dezember und 1. Januar kann man kein Tier adoptieren, ab dem 2. Januar geht die Vermittlung wie gewohnt mit persönlichen Terminen weiter.

Aufgrund der Feiertage bleibt das Tierheim Berlin vom 24. bis 26. sowie am 31. Dezember und an Neujahr geschlossen; die Tiersammelstelle ist an diesen Tagen verkürzt jeweils von 8 bis 12 Uhr geöffnet. Alle aktuellen Öffnungszeiten finden Sie auch auf unserer Homepage www.tierschutz-berlin.de.