„Keiner muss auf das Tanzen verzichten.“ Isabel Edvardsson bietet in der Corona-Krise online Tanzkurse an. Foto: Thomas Uhlemann

Da macht man doch glatt ein Freudentänzchen! Isabel Edvardsson (37), die hübsche Profi-Tänzerin aus  der RTL-Show „Let’s Dance“ schwingt nun  in Berlin ihr Tanzbein. Und jeder kann dabei sogar mit ihr zusammen im eigenen Wohnzimmer tanzen! Der Star gibt per Internet einen Gratis-Kurs zur Freude aller, die durch das Stubenhocken in der Corona-Krise wieder mehr Schwung brauchen.

Die Freude am Tanzen ist wieder da! Der KURIER trifft Edvardsson in einem Fitnessstudio in Mitte, wo sich der Profi allein vor einer Kamera in Position bringt. Lateinamerikanische Musik erklingt und der Star legt mit ihren ersten Schritten los. 30 Minuten dauert ihr  Kurs, bei dem jeder bis  29. April von daheim aus am Computer über dem Internetportal Cyberobics.com zu jeder Tageszeit mittanzen kann.

Isabel Edvardsson: „Jeder kann mitmachen“

Edvardsson freut sich, wieder öffentlich tanzen zu können. „Vor einem Monat trat ich das letzte Mal bei ,Let’s Dance’ auf“, sagt sie. „Ich vermisse das Tanzen sehr, zumal es ja wegen der Corona-Krise in der Öffentlichkeit nicht mehr erlaubt ist.“

Da geht es Edvardsson wie vielen tanzbegeisterten Menschen in diesem Land. Die Klubs sind zu. Auch Tanzschulen, wie die vom „Let’s Dance“-Star  in Hamburg, die wegen  der Corona-Schutzmaßnahmen vorerst schließen mussten. „Dennoch muss keiner auf das Tanzen verzichten.“

Lesen Sie hier: Es knistert bei „Let's Dance“: Was läuft da zwischen Luca und Christina?

Man muss nur neue Wege gehen. Wie etwa vor der Web-Kamera Tanzkurse zu geben. „Jeder kann mitmachen, der Spaß daran hat, sich nach dem Home-Office mal wieder richtig zu bewegen“, sagt Edvardsson.
Auf ihrem Programm steht ein Latino-Tanz-Kurs. „Ich bringe erste Schritte bei, zeige Sexy-Hüftschwinge.  Das hält das Herz-Kreislaufsystem in Schwung“, sagt die Tänzerin. „Und mit der tollen Musik dazu macht es noch zusätzlich richtig Spaß.“

Mit speziellen Übungen bringt Isabel Edvardsson die Kursteilnehmer ins Schwitzen. Foto: Thomas Uhlemann

Nach Corona endlich zur Familie nach Schweden

Daher ist Tanzen ist in der jetzigen schwierigen Zeit das beste, was man selber für seinen Körper und seiner Seele machen könne, meint  Edvardsson. Es sei wie  Sport. Man spürt neue Energien, neuen Tatendrang. „Und es werden sogar Glückshormone freigesetzt“, sagt die Profi-Tänzerin. „Daher zeige ich im Internet meine speziellen Übungen, die mir immer gute Laune bringen.“ Und die kann momentan jeder von uns gut gebrauchen.

Worauf sich Edvardsson freut, wenn der Corona-Spuk vorbei ist? „Dann werde ich endlich zu meiner Familie nach Schweden, meinem Heimatland, zu fahren“, sagt sie. „Und ich freue mich darauf, wieder mit meinem Sohn ins Schwimmbad zu gehen“, sagt sie. Natürlich kann es der Star kaum erwarten, wieder richtig vor Publikum zu tanzen. Denn den Kontakt zu den Fans und ihren Tanzschülern fehlt ihr sehr.