Viel Platz am Strand an der Ostsee.  Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Morgens hin, abends retour. Von Berlin aus lohnt sich bei schönem Wetter eine Tagestour zur Ostsee. In etwas mehr als zwei Stunden steckt man im günstigsten Fall schon die Zehen in den Sand.  Doch dieses Vergnügen ist bisher in Mecklenburg Vorpommern noch verboten. Doch das könnte sich schon bald ändern.

Womöglich dürfen Gäste ohne gebuchte Übernachtung schon ab dem 1. September wieder an die Ostsee fahren, berichtet die Ostseezeitung. Am Donnerstag berate die  Landesregierung über Lockerungen. Bisher sind kaum neue Infektionen in dem Bundesland bekannt, auch stehen sie nicht im Zusammenhang mit Touristen. Meckelnburg Vorpommern ist das einzige Bundesland, das Tagesgästen mit Verweis auf das Infektionsgeschehen den Besuch verwehrt.

Wenn nun Anfang September die Ferien in Deutschland enden, ergibt sich neuer Spielraum, hoffen Tourismusverbände und Kommunen. „Wir haben die Erwartung, dass der Tagestourismus wieder erlaubt wird“, sagte Tobias Woitendorf, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Mecklenburg Vorpommern der „Ostseezeitung“.

Bisher galt: Infektionen können ohne Hotelbuchung nicht zurückverfolgt werden. Doch durch das Verbot entgehen der Tourismusbranche täglich Tausende Besucher.

Ein Argument der Befürworter der Lockerungen wirft ein Licht darauf, wie schwer die Vorgaben umzusetzen sind. „Wenn man ehrlich ist, muss man feststellen, dass schon jetzt jeden Tag Tausende Tagestouristen in Mecklenburg-Vorpommern sind", sagt Dehoga-MV-Präsident Lars Schwarz. Dies habe bisher aber keine negativen Auswirkungen auf die Infektionslage gehabt.