Der Bezirksbürgermeister von Berlin-Köpenick Oliver Igel sitzt an seinem Schreibtisch. Vorbereitet sein macht den entscheidenden Unterschied. In Köpenick gibt es Berlins ersten Katastrophen-Leuchtturm. In anderen Bezirken ist man noch nicht so weit.
Der Bezirksbürgermeister von Berlin-Köpenick Oliver Igel sitzt an seinem Schreibtisch. Vorbereitet sein macht den entscheidenden Unterschied. In Köpenick gibt es Berlins ersten Katastrophen-Leuchtturm. In anderen Bezirken ist man noch nicht so weit. Lutz Deckwerth/dpa

Nach einem Kabelschaden durchlebte Köpenick im Februar 2019 den Ausnahmezustand. Der Strom war an einem  Dienstagnachmittag ausgefallen, nachdem bei Bauarbeiten an der Salvador-Allende-Brücke eine Baufirma nacheinander zwei 110-Kilovolt-Leitungen mit je drei einzelnen armdicken Kabeln komplett durchbohrt hatte. Erst nach 31 Stunden lief es wieder rund und der Schaden war behoben.

Lesen Sie auch: UPDATE! Schäden am Bahnhof-Tunnel: Hochhaus-Baugrube am Alex bringt U-Bahn aus dem Takt>>

Der Stromausfall gilt als der großflächigste und längste Stromausfall in Berlin seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Betroffen waren damals 31.500 Haushalte und 2000 Gewerbeeinheiten.

Auch in diesem Winter ist die Gefahr, dass es örtlich zu Stromausfällen kommt, da. Vorbereitung ist alles, weiß man in Köpenick, der Bürgermeister setzt auf vorausschauendes Planen.

Auf einen Stromausfall oder andere große und kleine Katastrophen sind wohl die wenigsten Menschen gut vorbereitet.
Auf einen Stromausfall oder andere große und kleine Katastrophen sind wohl die wenigsten Menschen gut vorbereitet. dpa/Jörg Carstensen

Nach Erfahrungen mit dem großen Stromausfall 2019 in Berlin-Köpenick hat der dortige Bezirksbürgermeister Oliver Igel (SPD) die Bedeutung von Vorsorge und Information betont. „Ganz wichtig ist Kommunikation, auf allen Ebenen und auf allen Seiten“, sagte Igel. „Die Bürger müssen auf ein solches Ereignis eingestellt sein. Sie müssen aber auch wissen, woher bekommen sie dann Informationen.“

Lesen Sie auch: In Berlin ist Katastrophenschutz eine Katastrophe: Bevölkerung kann im Ernstfall nicht informiert werden – weil Notstromaggregate fehlen>>

Woher Informationen bei Stromausfall

Entscheidend sei, welchen Umkreis der Stromausfall habe, sagte Igel. Bei einem begrenzten Blackout sei das Problem kleiner. Damals in Köpenick hätten sich die Menschen in den betroffenen Stadtteilen woanders versorgen können.

Lesen Sie auch: Corona- und Grippe-Schockwelle: „Patienten stapeln sich auf den Fluren“ – Kollaps droht! +++ Kliniken verhängen wieder Besuchsverbot>>

„Ein flächendeckender Blackout hat ganz andere Probleme zur Folge“, sagte Igel. Dann seien die Bürger ganz auf sich und ihre Nachbarn angewiesen. Dafür seien dann Vorräte nötig und Kommunikationsmöglichkeiten. „Ganz wichtig ist, dass die Bürger selbst vorbereitet sind. Dass sie einen Notvorrat an Wasser und Essen zu Hause haben – sowie ein Radio mit Batterien.“

Umfassende Auswirkungen des Stromausfalls in Köpenick

In Köpenick waren die Ausfälle umfassend: Tausende Haushalte waren im Februar ohne (Fern-)Wärme und Warmwasser, die Straßenbeleuchtung, Ampeln, einige Straßenbahnlinien fielen aus. Auch das Telefon-Festnetz funktionierte wegen der IP-Telefonie nicht, die Mobilfunknetze waren ebenso nicht zuverlässig. Das Krankenhaus Köpenick war telefonisch nicht erreichbar. 112 und 110 funktionierten nicht.

Lesen Sie auch: Mit DIESER Diät hat Musikproduzent Ralph Siegel 25 Kilo abgenommen>>

Eine Ärztin im Klinikum Köpenick erinnert sich: „Fährt man so eine Brücke hoch, und es war alles hell erleuchtet auf der Brücke, und dahinter war ein schwarzes Loch. Da war kein Licht mehr. Keine Reklame, die Supermärkte nicht beleuchtet, das war schon ein bisschen spooky. Und dann bin ich auf das Klinikgelände gefahren, und das war auch stockdunkel, das ist ein Hochhaus mit neun Etagen, und das war stockdunkel, alle Gebäude ringsherum waren dunkel. Und nur in der dritten Etage, wo die Intensivstation war, brannte Licht.“

Fahrzeuge der Rettungsdienste vor dem Krankenhaus in Köpenick.  Sicherheitshalber wurden Patienten der Intensivstation evakuiert.
Fahrzeuge der Rettungsdienste vor dem Krankenhaus in Köpenick. Sicherheitshalber wurden Patienten der Intensivstation evakuiert. dpa/Julian Stähle 

Weil das hauseigene Notstromaggregat in der Klinik nicht zuverlässig arbeitet, werden damals die Patienten der Intensivstation evakuiert. Ohne Fahrstühle ein gutes Stück Arbeit.

Oliver Igel betont: Die Menschen müssten wissen, wo es Anlaufstellen gibt. „Für uns war es wichtig, die Bürger darüber zu informieren, wie eigentlich in solchen Fällen vorgegangen wird.“ Daher habe der Bezirk inzwischen auch eine ständige Internetseite für solche Informationen eingerichtet.

Wo gibt es bei einem Blackout Notstrom in den Bezirken?

In Köpenick waren damals praktisch alle Geschäfte und Restaurants in dem betroffenen Gebiet geschlossen. Auch mehrere Schulen und Kitas blieben zu. Die Betroffenen standen oft vor verschlossenen Türen, weil auch das Handynetz tot war, sodass batteriebetriebene Radios oder Autoradios als einzige Informationsquelle blieben.

Lesen Sie auch: Irrer Gerichtsstreit: Hahn darf nur im schallisolierten Stall krähen>>

Eine wichtige Erkenntnis für Oliver Igel damals war, „dass wir einen Überblick darüber gewinnen müssen: Welche Institutionen verfügen eigentlich über Notstrom? Weil: Genau diese Standorte können dann eben als Anlaufpunkte für die Bevölkerung genutzt werden. Um Hilfe zu bekommen, um sich aufzuwärmen, um Strom zu bekommen, um Informationen zu bekommen, und da sind wir jetzt ein bisschen besser vorbereitet als vorher.“

Wegen des Stromausfalls 2019 mussten Geschäfte geschlossen bleiben.
Wegen des Stromausfalls 2019 mussten Geschäfte geschlossen bleiben. dpa

Das Krisenzentrum in Treptow-Köpenick wird künftig in Adlershof sein. Der Server des Bezirksamts steht dort, ein Notstromsystem ist installiert, sodass klar ist: Dieser Standort funktioniert jederzeit. „Der Kat-Leuchtturm soll hell erleuchtet sein. Man sieht also als Bürger: Da ist offensichtlich Strom, während überall woanders kein Strom ist. Und dann geht man dort auch automatisch hin und bekommt Informationen.“

Katastrophenschutz-Leuchttürme in den Bezirken

Katastrophenschutz-Leuchttürme, sogenannte Kat-Leuchttürme, sind primäre Anlaufstellen für die Bevölkerung in Krisensituationen zur Aufrechterhaltung der Versorgung und zur Information und Kommunikation mit den Bürgerinnen und Bürgern. In Treptow-Köpenick befindet er sich in der Hans-Schmidt-Straße in Adlershof.

Die Bezirke sind bei diesen sogenannten Kat-Leuchttürmen sehr unterschiedlich vorbereitet. In Mitte gab es zuletzt für die drei vorgesehenen Kat-Leuchttürme weder feste noch mobile Notstromaggregate. In Pankow fehlen an vier von fünf Stellen feste Notstromaggregate, die mobilen Stromerzeuger laufen nur zwölf Stunden. Ähnlich schlecht sieht es demnach in Neukölln und Marzahn-Hellersdorf aus.

Lesen Sie auch:  Schock-Recherche! 40 Autovermietungen in Berlin gehören zum Umfeld krimineller Clans>>

In anderen Bezirken sind die vorgesehenen Katastrophen-Anlaufpunkte mit festen Notstromgeneratoren ausgestattet – allerdings mit sehr unterschiedlichen Laufzeiten. In Charlottenburg soll der Notstrom, der meist mit Diesel- oder Benzin-Generatoren erzeugt wird, 14 Tage bereitstehen. In Zehlendorf 168 Stunden, an anderen Standorten nur 72 Stunden, also 3 Tage. Wie eine weitere Betankung laufen soll, sei unklar. „Eine Versorgung für beliebige Zeiträume kann (...) nicht garantiert werden“, schreibt der Senat. Ohne Strom gebe es dann „mündliche Auskünfte“ und „Aushänge“.