Stadttauben terrorisieren Friedrichshainer Grundschule. Imago/Schneider-Schmelzer

Sie sind als Ratten der Lüfte verschrien. Stadttauben, 10.000 davon soll es in Berlin geben. Plagegeister, die nicht nur Bahnhöfe zukoten und verdrecken. Nein, in Friedrichshain sorgen sie für Chaos in einer Schule und dafür, dass dort immer wieder Unterricht ausfällt – und dass die Feuerwehr mehrmals am Tag zu sinnlosen Einsätzen ausrücken muss. 

Lesen Sie: Ein Fall für Dr. Biene: Der Arzt, der dafür sorgt, dass es den Insekten gut geht – und warum sie so wichtig für uns sind>>

Tatort Grundschule

Tatort: die Jane-Goodall-Grundschule in der Scharnweberstraße 19. Hier sorgen seit Monaten ständige falsche Feueralarme für Ärger bei Schülern, Lehrer und Eltern. Mehrfach in manchen Wochen und teilweise sogar bis zu drei Mal am Tag wurde der Alarm seit März  ausgelöst.

Immer wieder muss der Unterricht unterbrochen werden

Die Folge: Jedes Mal wird der Unterricht abgebrochen, Schüler und Lehrer müssen das Gebäude verlassen und sich auf einem Schulhof versammeln, bis die alarmierte Feuerwehr Entwarnung gibt. Eltern sollten ihre Kinder beruhigen, „um den eventuell ausgelösten Stress aufzufangen und abzubauen“, schrieb die Schulleitung an die Familien nach einem erneuten Alarm Mitte dieser Woche. Die Alarme seien keine Übung, „so wie einige Nachbarn aus den umliegenden Wohngebäuden vermuten“, so die Schulleitung. Denn auch die Nachbarn sind vom andauernden Alarm und dem Rein und Raus in der Schule genervt.

Schuld an den Feieralarmen sind Stadttauben

Die Täter: Die Columba livia livia, die gemeine Stadttaube. Männchen wiegen ca. 350 Gramm, Weibchen ca. 310 Gramm, die Tiere sind 31 bis 34 Zentimeter lang. Klein genug, um in die Jane-Goodall-Grundschule einzudringen. Groß genug, um für Chaos zu sorgen. Denn Schuld an den Alarmen sind ebendiese Stadttauben, die durch Löcher im Dach in den Dachstuhl fliegen. Über eine Lichtschranke, die eigentlich nur auf Rauch reagieren sollte, wird dann der Alarm ausgelöst, der immer wieder zu der Evakuierung der Schule führt. Denn: Es könnte ja auch eine echter Feueralarm sein. „Erst nachdem von der Feuerwehr geprüft wurde, ob tatsächlich kein Brandfall vorliegt, kann der Schulbetrieb wieder aufgenommen werden“, erklärt die Schulleitung.

Lesen Sie auch: Darf man über die Stasi Witze machen? Man muss sogar!>>

Das zuständige Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg teilte jetzt mit, Fachleute hätten „mehrere bisher nicht entdeckte kleine Schäden (Löcher) im Dach gefunden“. Daher vermute man, dass die Tauben schuld seien. Die Lichtschranke solle eigentlich auf Rauch reagieren. Alle entdeckten Löcher seien abgedichtet worden, ab August werde das Dach vollständig saniert.