Der Einbruch passierte in einer Filiale des Discounters Lidl in der Glasowstraße in Neukölln.
Der Einbruch passierte in einer Filiale des Discounters Lidl in der Glasowstraße in Neukölln. Pudwell

Einbrüche gibt es jeden Tag, in ganz Deutschland, auch in Berlin. Normalerweise haben es Langfinger, die sich etwa an Geschäften, Banken oder auch Privathäusern zu schaffen machen, auf Sachwerte abgesehen. Geld oder Schmuck sind beliebtes Diebesgut. Doch was ein paar Einbrecher in Neukölln jetzt mitgehen ließen, ist einfach nicht zu glauben: Sie brachen in einer Discounter-Filiale ein – und klauten Feuerwerk!

Lesen Sie dazu jetzt auch: Genialer Trick für das neue Jahr: Mit DIESEM Tipp sparen Sie 2023 viel Geld – und zwar fast von allein! >>

Nach mehreren Jahren Verkaufsverbot für Böller und Raketen ist das Bedürfnis, in diesem Jahr wieder richtig zu knallen, riesig: Am 29. Dezember wanderten die Feuerwerkskörper in die Geschäfte, in einigen Discountern waren die Regale schon am frühen Morgen ausgeschlachtet, Menschen standen Schlange (KURIER berichtete). Doch dass die Lust auf Pyrotechnik SO RIESIG ist…

Lesen Sie auch:  Die Rückkehr der RTL-Wetterfee – WARUM wir Maxi Biewer 2023 wieder erleben dürfen>>

Die Täter entkamen mit einer Wagenladung Feuerwerk aus der Filiale

Gegen 23 Uhr sollen am Donnerstag nun mehrere Einbrecher gewaltsam in eine Discounter-Filiale in der Glasower Straße in Neukölln eingebrochen sein. Laut Beobachtern hebelten sie die Glastüren der Filiale von Lidl auf, begaben sich zielsicher zum Stand mit dem Feuerwerk und entkamen mit einem kompletten Rollwagen voller Pyrotechnik! Zeugen hätten beobachtet, dass der Einbruch keine fünf Minuten dauerte, heißt es.

Die Täter entkamen nach ersten Informationen mit einer Wagenladung Feuerwerk.
Die Täter entkamen nach ersten Informationen mit einer Wagenladung Feuerwerk. Pudwell

Die alarmierten Einsatzkräfte der Polizei suchten noch die nähere Umgebung ab – doch von den Dieben, dem Rollwagen und den Feuerwerkskörpern fehlte nach ersten Informationen jede Spur. Die Kripo ermittelte.

Lesen Sie auch: Kommentar zum Berliner Feuerwerks-Wahnsinn: Habt Spaß, aber bitte seid vorsichtig! >>

Der Feuerwerksverkauf begann in diesem Jahr am 29. Dezember. Zwei Jahre lang herrschte aufgrund der Corona-Pandemie ein Verkaufsverbot für Böller und Raketen, in diesem Jahr darf die heiße Ware nun endlich wieder über die Ladentheke gehen. Bereits am Donnerstag deckten sich die Menschen vielerorts ein, vereinzelt standen Feuerwerksfans sogar schon mitten in der Nacht Schlange. Experten rechnen damit, dass die Summe, die die Deutschen in die bunten Lichter investieren, in diesem Jahr im Vergleich zum Vorjahr steigt.

Lesen Sie jetzt auch: Dieses Rezept ist ideal für Silvester! Der beste Nudelsalat der Welt: So einfach zaubern Sie die köstliche Beilage >>