Der Weihnachtsmann hält Briefe von Kindern in Himmelpfort in der Weihnachtspostfiliale. 
Der Weihnachtsmann hält Briefe von Kindern in Himmelpfort in der Weihnachtspostfiliale.  Gerald Matzka/dpa/Archivbild

In Deutschlands größtem Weihnachtspostamt im brandenburgischen Himmelpfort sind in diesem Jahr rund 310.000 Wunschzettel eingetroffen. Mit 9.000 Briefen an den Weihnachtsmann seien die meisten der 16.000 aus dem Ausland abgeschickten Sendungen aus China gekommen, teilte die Deutsche Post am Freitag in Berlin mit. Insgesamt seien Briefe aus 60 Ländern eingegangen.

Lesen Sie auch: Heute 20. traditionelles Weihnachtssingen bei Union Berlin – alles was Sie zu dem Event wissen müssen>>

Smartphones, Laptops und Spielekonsolen werden gewünscht 

An der Spitze der Wunschlisten stünden Bitten um Gesundheit, Frieden, Schnee und Spielzeug aller Art, hieß es. Bei den materiellen Wünschen hätten bei Mädchen Spielfiguren und Puppen, bei Jungen Spielzeugautos hoch im Kurs gestanden. Ältere Kinder hätten sich vor allem Smartphones, Laptops und Spielekonsolen gewünscht.

Der Weihnachtsmann begrüßt Kinder beim Start der Weihnachtsschreibaktion in Himmelpfort in der Weihnachtspostfiliale.  
Der Weihnachtsmann begrüßt Kinder beim Start der Weihnachtsschreibaktion in Himmelpfort in der Weihnachtspostfiliale.   Gerald Matzka/dpa

Alle eingegangenen Briefe der Kinder und die Antworten des Weihnachtsmannes haben den Angaben zufolge das Briefzentrum der Deutschen Post in Hennigsdorf nördlich von Berlin durchlaufen. Es sei „eine besondere Herzensangelegenheit“ gewesen, sie zu bearbeiten und auszuliefern, hieß es: „Es ist schön, dass wieder so viele Kinder zu Stift und Papier gegriffen haben, um dem Weihnachtsmann in Himmelpfort zu schreiben.“

Lesen Sie auch: Angst vor neuen Virus-Variationen in China: Flugverbindungen stoppen?>>

Erste Briefe nach Himmelpfort im Jahr 1984 

Auch in diesem Jahr hätten viele Zusendungen wieder kleine Kunstwerke enthalten, hieß es weiter. Darunter seien liebevoll gebastelte Weihnachtsmotive, Bilder des Weihnachtsmannes und seiner Rentiere aus Papier und verzierte Glitzer-Wunschzettel.

Die Geschichte des Weihnachtsmannes in Himmelpfort reicht nach Postangaben bis ins Jahr 1984 in der DDR zurück. Damals schrieben zwei Kinder aus Berlin und Sachsen Briefe an den Weihnachtsmann, die von einer Postmitarbeiterin beantwortet wurden.