Ärztin mit dem Abstrich eines Coronatests Foto: imago images

Binnen eines Tages sind in Berlin sieben Personen am Zusammenhang mit dem Covid-19-Virus gestorben. Die Gesundheitsverwaltung des Senats meldet am Mittwoch im Lagebericht 1132 Corona-Neuinfektionen. Aktuell sind 16.332 Berliner Corona-krank, davon 981 so schwer, dass sie in Krankenhäusern der Stadt behandelt werden. 268 Corona-Patienten liegen auf Intensivstationen, 221 davon werden beatmet.

Lesen Sie auch: 2000 Berliner werden getestet: Antikörperstudie in Mitte startet nächste Woche >>>

21,7 Prozent aller in Berlin verfügbaren Intensivbetten sind derzeit mit Corona-Patienten belegt. Die entsprechende Warnampel zeigt auf Gelb. Sobald der Wert von 25 erreicht wird, springt sie auf Rot. Seit Tagen Rot zeigt die Ampel zur 7-Tage-Inzidenz an. Sie steht mit 187,3 Fällen pro 100.000 Einwohnern deutlich über der Schwelle von 30, die in Berlin als Warnwert festgelegt wurde. 

Die höchste Inzidenz weist nunmehr Tempelhof-Schöneberg mit 266,7 Fällen auf, gefolgt von Neukölln mit 249,2 Fällen und Mitte mit 241,1 Fällen. Deutlich gefallen ist der Wert in Friedrichshain-Kreuzberg, wo nun 176,7 Fälle auf 100.000 Einwohner auftreten. Die niedrigste Inzidenz weist Treptow-Köpenick mit 103,4 auf.

Auf Grün steht weiterhin der 4-Tage-R-Wert mit nunmehr 0,74. Dies bedeutet, das eine erkrankte Person deutlich weniger als eine weitere ansteckt. Insgesamt deuten die Zahlen daraufhin, dass das Infektionsgeschehen in der zweiten Lockdown-Woche auf weiterhin sehr hohem Niveau leicht abnimmt. Ob dies tatsächlich die Trendwende ist, muss sich in den kommenden Tagen und Wochen zeigen.