Sommer 2019: Eine Tierpflegerin verschafft Karla mit dem Wasserschlauch Abkühlung.  Foto:  Patrick Pleul/dpa

Sie war für Jahrzehnte ein Publikumsmagnet des Cottbuser Tierparks: Nun ist die 54-jährige Elefantendame Karla tot. Das teilte die Stadt am Mittwoch mit. Das Tier sei zuletzt schwer krank gewesen, sagte Tierparkdirektor Jens Kämmerling.

Wie für alte Asiatische Elefanten nicht unüblich, hätte Karla schon seit längerem Fußprobleme gehabt, die altersbedingt zunahmen. Die intensive Behandlung durch Tierärzte und Pflegerinnen hätte letztlich nicht den erhofften Therapieerfolg gehabt. „Um Karla weitere unnötige Schmerzen zu ersparen, haben wir uns schweren Herzens dazu entschlossen, Karla einzuschläfern“, sagte Kämmerling.

Karla kam 1970 im Alter von drei Jahren in den Tierpark. Sie wuchs dort gemeinsam mit Elefantendame Sundali auf, die 1969 aus Asien gekommen war. Neben der Vogelzucht, den Löwen und Tigern war Karla eine der Attraktionen des Tierparks. Der Direktor beschrieb die älteste Bewohnerin des Tierparks als besonders freundliche Elefantendame, die den Pflegerinnen stets zugewandt war.

Lesen Sie auch: Illegaler Tierhandel: Jetzt ist Balou (1) im Katzen-Himmel >>

Bis zur Fertigstellung des neuen Elefantenhauses 2021 wird Karlas Elefanten-Gefährtin Sundali dem Tierpark zufolge einige Monate allein verbringen müssen, da eine Eingewöhnung neuer Elefanten im alten Haus unmöglich sei. Im Tierpark leben 1200 Tiere auf 25 Hektar.