Belarus-Präsident Alexander Lukaschenko schickt massenhaft Flüchtlinge nach Brandenburg und Berlin. imago/Tolochko

Belarus-Präsident Alexander Lukaschenko hält die Bundespolizei auf Trab. Die Behörde registriert unvermindert einen weiteren Anstieg von unerlaubten Einreisen von Menschen aus Irak, Syrien und anderen Staaten. Sie kommen fast alle über Belarus nach Deutschland. Allein in Brandenburg sind im deutsch-polnischen Grenzgebiet am Wochenende 392 Ankömmlinge aufgegriffen worden – das ist ein neuer Höchstwert, teilte die Bundespolizeidirektion Berlin mit. Eine Woche vorher waren es 251.

Insgesamt sind im Gebiet der Direktion seit Jahresbeginn bis Sonntagabend 2603 unerlaubt eingereiste Personen festgestellt worden, davon 810 in der Woche vom 4. bis 10. Oktober. Die Menschen stammten vorrangig aus dem Irak sowie aus Syrien, Iran und Jemen. Sie kommen den Angaben zufolge von Belarus über Litauen und Polen.

Lesen Sie auch: Stahnsdorf bei Berlin: Holocaustleugner in Grabstätte von jüdischem Wissenschaftler beigesetzt >>

Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hatte erklärt, er werde Flüchtlinge auf dem Weg in die Europäische Union nicht mehr aufhalten. Seither mehren sich Meldungen über versuchte Grenzübertritte von Belarus nach Polen und Litauen. Von dort werden die Menschen nach Erkenntnissen der Bundespolizei zum Teil von Schleusern weiter nach Deutschland gebracht.

Die Menschen haben nicht die nötigen Papiere für einen legalen Aufenthalt in Deutschland

Laut Bundespolizei entdeckten Beamte allein am Sonntag binnen kurzer Zeit 44 unerlaubt Eingereiste: um 07.50 Uhr 16 jemenitische und drei syrische Männer in einem Waldstück bei Coschen (Landkreis Oder-Spree) und eine Stunde später weitere 25 Iraker auf einer Nebenstraße zwischen Klein Gastrose (Landkreis Spree-Neiße) und Gubinek (Polen). Die Menschen hätten nicht die nötigen Papiere für einen legalen Aufenthalt in Deutschland gehabt und seien in Gewahrsam genommen worden.

Viele, die durchkommen, wollen sich nach Berlin durchschlagen oder in anderen Großstädten untertauchen. Wie die Grenzübertritte verhindert werden können, ist noch unklar.