Der Sumatra-Tiger ist eine der am stärksten bedrohten Großkatzen der Erde. Nachdem Kater Harfan (12) 2020 verstarb, ist nun Tiger-Männchen Jae Jae (13) in den Tierpark Berlin gezogen.
Der Sumatra-Tiger ist eine der am stärksten bedrohten Großkatzen der Erde. Nachdem Kater Harfan (12) 2020 verstarb, ist nun Tiger-Männchen Jae Jae (13) in den Tierpark Berlin gezogen. Tierpark/Cecile Garans

Große Überraschung für Fans des Tierparks in Friedrichsfelde: Die Besucher dürfen sich über einen spektakulären Neuzugang freuen! Wie jetzt verkündet wurde, ist das Tiger-Männchen Jae Jae (13) in den Park gezogen. Eine neue Attraktion für den Park, aber auch Hoffnung für die Erhaltung der gesamten Art: In Indonesien leben laut Tierpark nur noch 400 der Sumatra-Tiger, die Tiere stehen damit unmittelbar vor dem Aussterben.

Tiger-Männchen Jae Jae zog diese Woche in den Tierpark Friedrichsfelde

Seit den 50er-Jahren setzt sich der Tierpark für die Tiger ein. „International koordinierte Erhaltungszuchtprogramme sind aktuell ein sehr wichtiger Baustein beim Erhalt dieser unmittelbar vom Aussterben bedrohten Großkatzen“, sagt Zoo- und Tierparkdirektor Dr. Andreas Knieriem. „Deshalb dürfen wir nichts unversucht lassen, um das Aussterben dieser einzigartigen Tiere zu verhindern.“

Lesen Sie dazu auch: Tier-Schicksal mit Happy End: Hinter den Strahlenschildkröten im Tierpark Friedrichsfelde liegt eine unfassbare Reise >>

2018 gab es bei den Sumatra-Tigern in Berlin das letzte Mal Nachwuchs. Die Vierlinge litten allerdings unter einer Fehlstellung der Knie. Ihr Papa, Sumatra-Tiger Harfan, starb bereits im September 2020 im Alter von 12 Jahren. „Um herauszufinden, woher die Fehlstellung der Jungtiere kommt, haben wir umfangreiche, klinische und genetische Analysen in Auftrag gegeben“, erklärt der zuständige Kurator Matthias Papies.

Lesen Sie auch: Irrer Unfall in Spandau: SUV fliegt durch die Luft und landet neben Lkw – Vater und Sohn (10) wie durch ein Wunder unverletzt >>

„Die Untersuchungen am Leibniz-Institut für Zoo-und Wildtierforschung (IZW) und der Tierärztliche Hochschule Hannover lassen darauf schließen, dass die gesundheitliche Beeinträchtigung der Jungtiere auf eine Vererbung durch den mittlerweile verstorbenen Vater der Vierlinge Harfan zurückzuführen ist.“

Jetzt auch lesen: Besondere Tiere im Tierpark: Das sind Astra, Johnson und Sputnik – und DARUM sind sie eine echte Seltenheit! >>

Auch die Mutter Mayang (11) wurde umfassend untersucht – und es wurden keine Anzeichen auf ein erbliches Problem entdeckt. Deshalb gab es nun die Empfehlung für eine weitere Zucht mit der Tiger-Dame. Sie hat nun den vielleicht passenden Herren: Jae Jae kam aus dem Parc des Félins in Frankreich. Zuvor wurde er bereits Vater mehrerer gesunder Nachkommen. Vorerst ist er für die Besucher noch nicht zu sehen – zuerst sollen sich die beiden Großkatzen aneinander gewöhnen.