Das Dach der Schwimmhalle in Schwedt (Brandenburg) ist eingestürzt. dpa/Fred Müller

Zum Glück war das Bad noch nicht wieder offen! Das Dach einer Schwimmhalle in Schwedt ist am Sonntag nach Angaben der Polizei „komplett eingestürzt“. In wenigen Tagen hätte die Wiedereröffnung der sanierten Halle angestanden. Es ist ein Millionenschaden entstanden.

Zum Glück war die Schwimmhalle noch nicht offen

Laut Polizei war eine Fläche von circa 50 mal 70 Metern betroffen. Verletzt wurde niemand. Wegen Sanierungsarbeiten ist das „Aquarium“ in der Stadt in Brandenburg derzeit geschlossen. Für Donnerstag war die Wiederöffnung geplant. „Wir haben noch Glück gehabt, wäre das Donnerstag passiert hätte es Tote gegeben“, sagte der Sprecher weiter.

Zum Zeitpunkt des Einsturzes seien glücklicherweise keine Bauarbeiten im Gange gewesen, sagte der Sprecher weiter. Lediglich zwei Menschen, die in der Gastronomie des Schwimmbads arbeiten und einen Außer-Haus-Verkauf anbieten, waren demnach vor Ort - sie blieben unverletzt.

Die Schwimmhalle in Schwedt ist abgesperrt. Das Dach ist eingestürzt. dpa/Fred Müller

Lesen Sie auch: Corona-Ampeln springen in Berlin wieder auf Orange. Ursache: Die Delta-Virusvariante >>

Die Renovierung betraf nach Angaben des Polizeisprechers das Schwimmbecken, nicht das Dach. Nach dem Einsturz sei nun keine Schwimmfläche mehr zu sehen, die Sanierungsarbeiten seien wohl komplett hinfällig. Die Ursache sei noch völlig unklar, hieß es weiter. Das Gebäude ist vorerst gesperrt. Am Montag gehen die Ermittlungen zur Ursache des Einsturzes weiter.