Ein Berliner Original ist nicht mehr. Nach einem Bericht des rbb ist Inge Schulze, vielen Berlinern als Schrippenmutti bekannt, im Alter von 81 Jahren gestorben. Imago/Thomas Lebie

Das Berliner Nachtleben kannte und liebte sie. In  Schwulenbars, Puffs und Kneipen  war die „Schrippen-Mutti“ zu Hause. Mit üppig bepackten Tabletts voller Schrippen und Bouletten ging sie bis sie fast 80 Jahre alt war, ihre Runden. „Ick komm überall rin“, sagte sie immer stolz. 

Lesen Sie auch: Was Ostdeutsche sich von 100 D-Mark Begrüßungsgeld kauften>>

Und so sah das aus, wenn die Schrippenmutti in ihrem Element war und tagsüber massenhaft Schrippen für die Nachtschwärmer der Stadt schmierte: Eine Ladung Schrippen liegt schon in der Küche bereit, die Eier sind gekocht und Inge Schulze springt vom Sofa auf, als ihr die Würstchen auf dem Herd einfallen. „Ein paar sind zerplatzt“, ruft sie, als sie über den dicken Teppichboden zurück in ihr „Musikzimmer“ getrippelt kommt. Die Stube der Inge Schulze war ein kleiner Altbau-Palast, in dem sie seit über 60 Jahren wohnte.

Das Reich der Schrippenmutti in Wedding

Jedes Zimmer prachtvoll dekoriert, hier ein Baldachin, da Blumendeko, der Charme der alten Dame war Programm. Ihre liebenswerte Art hat sie zeitlebens durch alle Widrigkeiten als stadtbekannte „Schrippen-Mutti“ getragen.

Am 2. Februar 1940 erblickte Schrippen-Mutti als Inge Kolski in Lübars das Licht der Welt. "Ich war ein freches Kind", erzählte sie.  BK

Man nahm ihr den Führerschein weg, konfiszierte ihre Piaggio, öfter sah sie fast das Ende ihrer Tour-Karriere mit den belegten Brötchen durchs Berliner Nachtleben, deren Erlös sie an Obdachlose spendet. Doch immer ging es irgendwie weiter für das Berliner Original. Bis am Ende die Hüfte nicht mehr mitmachte. 2019 fährt Inge Schulze ihre letzte Tour. Inge Schulze blühte auf, wenn die Lichter ausgingen. Sie schäkerte wie keine andere mit den Nachtgewächsen der Stadt, kannte Hinz und herzte Kunz. Die Schrippenmutti gehörte zu einer Art von Ur-Berlinern die selten geworden sind, die mit sehr viel Herz und noch mehr Schnauze. 

Lesen Sie auch: Tierische Bescherung in Zoo und Tierpark: Den Weihnachtsbaum haben Elefant und Co. zum Fressen gern>>

In ihrer palastartigen 300 Quadratmeter-Wohnung sammelte Inge Schulze Engel. „Engel sind für mich wundervolle Wesen“, sagte die Schrippen-Mutti. Insgesamt hatte sie bei einem Besuch des KURIER vor einigen Jahren  rund 250 Stück in der ganzen Wohnung zusammengetragen – inklusive der Engel an den Stuck-Decken. „Als wir eingezogen sind, waren die aber alle mit Farbe übermalt. Wir haben wochenlang in Kleinarbeit alles abkratzen müssen“, sagte sie damals. Was sie an Miete bezahle? „Ein Witz.“

Schrippenmutti, Inge Schulze. Ein Berliner Original mit großem Herzen ist nicht mehr.  BK

Schrippenmutti ist tot: Das war ganz großes Kino 

Auch die Plüschtiere, die sie von ihren Kunden geschenkt bekam, hatte sie alle aufgehoben. Einmal gab es sogar ein Diadem für dir ungekrönte Königin der Kreuzberger und Schöneberger und Weddinger ach der Berliner Nächte. Und in der Küche hing eine Postkarte:  „Mutti ist großes Kino!“, stand da und es stimmte. 

Inge Schulze liebte ihre Katzen. Da war Katerchen mit den drei Beinen. Zeitweise bevölkerten bis zu zehn Katzen die Riesenwohnung in Wedding in der sie erst mit den Eltern, dann mit Mann und Töchtern und zuletzt allein lebte. Inge Schulze hatte ein großes Herz für die, die es nicht so gut hatten.

Inge Schulze  wohnte seit über 60 Jahren in ihrem Altbau-Palast. Ein Ort, so groß wie ihr Herz.  BK

Lesen Sie auch: Silly: Warum Tamara Danz den „letzten Kunden“ nicht mochte>>

An einen erinnerte sich  die Schrippenmutti bei einem KURIER- Besuch besonders gern: Ehemann Reinhard. Nach einer Tanzparty lernten sie sich 1958 kennen. Er gabelte die junge Inge an der Straße auf, bot an, sie nach Hause zu fahren. Der Beginn einer großen Liebe! 

Die junge Inge mit zarten 17 Jahren. 1960 heiratete Inge ihren Mann Reinhard - ihre große Liebe. BK

1984 starb er an Krebs. „Wir waren viele Jahre verheiratet – und jeder Tag war schön!“, sagte die Schrippenmutti, deren Arbeit auch ihr Leben war: „Ich hatte zwei Träume: Stewardess in Kanada oder Krankenschwester.“ Nach Lehre und Arbeit in einer Fleischerei lernte sie mit 31 in einem Krankenhaus in Zehlendorf, arbeitete dort.

Lesen Sie auch: Franziska Giffey: Kritische Infrastruktur durch Boostern schützen>>

Schrippenmutti: mit dem Auto durch die Welt

Um den Tod ihres Mannes zu verarbeiten fuhr sie später im Auto zwei Jahre durch die Welt, 75.000 Kilometer durch die Schweiz, Bulgarien, Türkei. „Ich lernte viele arme Leute kennen, dachte: Inge, dir geht's gut, werd' mal normal.“ Zurück in der Heimat kam der neue Job. Erst Fleischverkäuferin in einem Wagen in Treptow, später Schrippen-Mutti.

In alten Zeiten war sie mit Mofa oder Piaggio unterwegs und versorgte das Berliner Nachtleben mit Schrippen. BK

Mit ihrer Piaggio wollte sie noch durch Berlin knattern, solange die Gesundheit hält. Doch 2019 war Schluss. Auch  Corona hat das Nachtleben, das sie so liebte, stillgelegt.  Zu ihren besten Zeiten hat die Schrippenmutti 120 Schrippen, 40 Stullen und 140 Buletten in einer Nacht  verkauft. Was sie in den Kneipen nicht loswurde, brachte Inge Schulze den Obdachlosen am Bahnhof Zoo. „Ick bin Kriegskind“, hat sie immer gesagt. „Wegjeworfen wird nüscht.“

Die Schrippenmutti wurde 81 Jahre alt. Berlin verneigt sich vor einer echten Berlinerin, die die Stadt in jeder Nacht ein Stückchen besser machte.