Die Miniermotte ist nur fünf Millimeter lang, richtet aber an den Kastanien großen Schaden an. IMAGO / blickwinkel

Bitte nicht auf den Regen schimpfen. Denn das kalte Schmuddelwetter ist offenbar der Retter der Berliner Rosskastanien.

Normalerweise wären diese Bäume jetzt schon fast kahl. Der Grund ist die fiese Miniermotte. Das rund fünf Millimeter lange Insekt hat einen Saugrüssel, mit dem sie sich schon ab dem Sommer liebend gerne durch die Blätter der weißblühenden Rosskastanie frisst. Für die befallenen Bäume stellt das Insekt eine ernsthafte Bedrohung dar. Der massive Laubabwurf schädigt die Kastanien zwar nicht direkt, macht sie jedoch anfälliger für Belastungen wie Trockenheit oder Stürme. Auch könnte der Blätterverlust zu Wachstumsstörungen der Bäume führen.

Doch in diesem Jahr haben die weißblühenden Rosskastanien in der Hauptstadt weniger unter dem Schädling Miniermotte gelitten als in den vergangenen Sommern, erklärt Derk Ehlert, Referent der Berliner Umweltverwaltung. „Grund ist vor allem das kalte Frühjahr und dass wir mehr Regentage hatten“, sagt er. Dadurch hätten die Motten nur drei statt vier Generationen ausbilden und dadurch weniger Schaden anrichten können.

Lesen Sie auch: Fruchtfliegen loswerden mit einfachen Tricks: Diese Wunder-Hausmittel helfen gegen lästige Obstfliegen >>

So sieht die Fresslust der Motte aus: Bei einer Rosskastanie sind auf den Blättern die typischen braune Flächen zu erkennen. Wegen des Schädlings verlieren die Bäume schon ab Juni ihr Laub. Imago

Ein Anzeichen dafür seien die jetzt zumeist noch relativ gut belaubten Kastanien, die man in Berlin sieht, so Ehlert. Sie zeigten zwar deutliche Schäden an vielen Blättern, werfen ihr Laub aber noch nicht im ganz großen Stil ab. In früheren Jahren verloren weißblühende Kastanien ihr Laub teilweise bereits schon ab Juni.

Lesen Sie auch: So halten Sie die Hauswinkelspinne aus der Wohnung fern >>

Miniermotte: Seit 1998 ist der Schädling in Berlin zuhause

Laut dem Naturschutzbund Nabu wurde die Miniermotte  1986 zum ersten Mal in Mazedonien gesichtet, verbreitete sich dann über ganz Europa. Der Klimawandel ermöglicht der wärmeliebenden Motte, dass sie immer weiter Richtung Norden zieht. Seit 1998 ist der Schädling auch in Berlin zuhause.

Die Kastanienbäume leiden in warmen Jahren und trockenen Sommern besonders stark unter diesem Insekt. Die Larven zerfressen die Blätter. Obwohl früher Laubabwurf die Bäume nicht direkt schädigt, macht er sie anfälliger für andere Belastungen, vor allem für Bakterien und Pilze.

Lesen Sie auch: Silberfische bekämpfen: SO gefährlich sind die kleinen Plagen in der Wohnung und SO werden Sie sie los >>

So kann man die Miniermotte auch bekämpfen

Wichtig zur Eindämmung des Befalls ist das konsequente Einsammeln des Laubs bis zum Frühjahr. Denn die neue Brut sitzt auch in abgeworfenen Blättern und schwärmt nach dem Schlüpfen zum Baum aus. Möglich sind auch Mottenfallen, die männliche Insekten mit Duftstoffen anlocken. Eine weitere naturnahe Lösung zur Bekämpfung der Motte sind Meisenkästen. Denn Meisen ernähren sich von Miniermotten.

Übrigens: Weißblühende Kastanien werden in Berlin wegen ihrer Anfälligkeit für Schädlinge nicht mehr nachgepflanzt.

Das konsequente Einsammeln des Laubs ist wichtig, damit sich die Motte nicht ausbreiten kann. Dahr sollten die Blätterhaufen auf den Straßen auch schnell abgeholt werden. Imago