Till Lindemann ist der Frontmann von Rammstein. Das Stadion der letzten Tour sollte als Lego-Bausatz auf den Markt kommen. dpa/Boris Roessler, Facebook

Erst vor kurzer Zeit gab es beeindruckende Neuigkeiten für Rammstein-Fans: Auch der KURIER berichtete, dass es die beeindruckende Bühne der letzten Stadion-Tour bald als Lego-Bausatz geben könnte. Ein Fan der Berliner Rocker hatte die Bühnenkontruktion aus Legosteinchen nachgebaut, den Entwurf bei „Lego Ideas“ eingereicht. Doch jetzt machte der Spielzeughersteller den Ramm-Steinchen einen Strich durch die Rechnung – und die Begründung macht viele Fans wütend.

Der Nutzer namens „Airbricks“ hatte eine Mini-Version der Bühne aus stolzen 1493 Steinchen gebastelt. Die Regeln bei „Lego Ideas“: Stimmen mehr als 10.000 Fans online für eine Bausatz-Idee ab, geht sie in die Abstimmung für die Produktion und wird eventuell als Spielzeug verkauft. Die Idee sei dem Baumeister während der Pandemie gekommen. Er habe sich die Steinchen als Ersatz für die ausgefallenen Konzerte geschnappt, berichtet das Musik-Portal „Morecore“. „Ich habe das Modell kreiert, um mich an die guten Zeiten zu erinnern, die ich bei Konzerten verbracht habe, als es diese Krankheit noch nicht gab“, schreibt er.

Rammstein unterstützte das Projekt, schnell waren 10.000 Stimmen gesammelt

Schnell waren 10.000 Stimmen gesammelt, die Band teilte den Aufruf sogar auf ihrer offiziellen Facebook-Seite. „Rammstein hätte liebend gern dieses Bau-Set“, hieß es dazu. Doch nun die Schock-Nachricht für alle Fans, die sich darauf gefreut hatten: Trotz der erreichten Stimmen-Zahl hat es der Bausatz nicht in die nächste Runde geschafft, Lego schmiss ihn aus dem Rennen.

Die Begründung: Der Bastler habe nicht offen angegeben, dass das Original-Bauwerk einer Lizenz unterliegt. „Bei der Einreichung von Kreationen, die auf geistigem Eigentum basieren, müssen die Mitglieder unbedingt die Richtlinien für geistiges Eigentum befolgen, die wir haben, einschließlich der Auflistung, ob eine Einreichung auf solchen basiert, wenn dies der Fall ist“, so das Lego-Ideas-Team. Die IP „Rammstein“ stehe bei Lego Ideas auf einer Art „roten Liste“ der nicht erlaubten Lizenzen, deshalb wurde der Entwurf disqualifiziert, berichtet auch das Lego-Portal „Stone Wars“.

Nach dem Rausschmiss dürfen nun also nur 57 statt 58 Bauprojekten in die nächste Runde. Und nun? Der Baumeister könnte sein Projekt neu einreichen, dieses Mal mit genauerer Kennzeichnung und womöglich einer Erlaubnis der Band. Ob es dann klappt, ist trotzdem fraglich – einige Fans zweifeln etwa daran, dass ein solcher Bausatz überhaupt freigegeben wird. Schließlich sind die Shows von Rammstein wahrlich nichts für Kinder.