Die russische Botschaft in Berlin.  Imago/Christian Spicker

Ein Diplomat stürzt aus dem Fenster der russischen Botschaft. Metertief. Er stirbt. Was klingt wie eine Szene aus einem Hollywood-Agententhriller wurde in Berlin bittere Realität. Die Umstände des Dramas und die Todesursache sind aber noch völlig unklar. 

Lesen Sie auch: Tipp für das Wochenende: JETZT schon Weihnachtsgeschenke kaufen: Im ICC gibt es sie aus aller Welt – ganz ohne zu verreisen>>

Wie der Spiegel berichtet, geschah der tödliche Vorfall bereits am 19. Oktober. Es war 7.20 Uhr morgens, als  Objektschützer den russischen Botschaftssekretär auf dem Gehweg vor der dem Gebäudekomplex an der Behrenstraße leblos auffanden.

Sofort seien Rettungskräfte alarmiert worden. Trotz sofortiger Reanimation sei für den 35-Jährigen aber jede Hilfe zu spät gekommen. Er starb noch vor Ort.

Diplomat stürzte aus oberstem Stockwerk

Laut dem Nachrichtenmagazin war der Diplomat vermutlich aus dem obersten Stockwerk des Botschaftsgebäudes gestürzt. Es soll sich um einen getarnten Mitarbeiter des russischen Inlandsgeheimdiensts FSB handeln, so der Spiegel. Laut der offiziellen Diplomatenliste sei er seit Sommer 2019 als Zweiter Botschaftssekretär in Berlin akkreditiert gewesen.

Zudem sei das Opfer mit einem hochrangigen Beamten des FSB verwandt gewesen. Die Abteilung ist für Terrorismusbekämpfung zuständig und wird von westlichen Nachrichtendiensten mit dem Tiergartenmord in Verbindung gebracht, bei dem im Sommer 2019 ein Exil-Georgier erschossen worden war.

Lesen Sie auch: Tiergartenmord: Augenzeuge spricht von „Hinrichtung“ >>

Berliner Staatsanwalt darf nicht ermitteln

Dem Bericht zufolge habe die russische Botschaft einer Obduktion nicht zugestimmt. Da der Tote Diplomatenstatus besaß, seien der deutschen Staatsanwaltschaft die Hände gebunden. Es dürfe kein Ermittlungsverfahren durchgeführt werden. Ob ein Fremdverschulden vorliegt, bleibt daher zunächst völlig offen.

Nach Informationen des Spiegel ist der Leichnam des Diplomaten inzwischen nach Russland überführt worden. Die russische Botschaft sprach demnach von einem „tragischen Unfall“, der aus „ethischen Gründen“ nicht kommentiert werde.