Ein Roter Panda im Tierpark Berlin: Bei ihnen gab es jetzt doppelten Nachwuchs.
Ein Roter Panda im Tierpark Berlin: Bei ihnen gab es jetzt doppelten Nachwuchs. dpa

Doppelter Jubel im Tierpark Berlin und beim 1. FC Union über den neuen Nachwuchs bei den Roten Pandas: Mama Shine (8) brachte jetzt Zwillinge zur Welt. Damit hat der eiserne Fußball-Bundesligist jetzt gleich zwei neue Patenkinder bekommen!

Von den süßen Kleinen gibt es vorerst nur zwei Schnappschüsse. Ein Pfleger nahm sie mit seinem Handy auf, als sich die Rote-Panda-Mutter einmal mit einem ihrer Jungen in der Wurfhöhle zeigte und ein anderes Mal mit dem zweiten Jungtier über das Freigehege huschte. „Bessere Bilder folgen, wenn wir dann mit einer richtigen Kamera die Jungen aufnehmen“, sagt eine Tierpark-Sprecherin. „Doch vorerst wollen wir das junge Familienglück nicht stören.“

Gibt es leider nur als Handy-Schnappschuss: Mama Shine mit einem ihrer beiden Jungtiere.
Gibt es leider nur als Handy-Schnappschuss: Mama Shine mit einem ihrer beiden Jungtiere. Tierpark Berlin

Am 3. Juli wurden die Zwillinge das erste Mal gesichtet. Noch mit geschlossenen Äuglein heben die beide Fellknäule immer wieder vorsichtig den Kopf und rücken dann gleich wieder dicht an ihre Mama heran.  Die Zwillinge sind etwa so groß wie Meerschweinchen, wiegen ungefähr 100 Gramm, so viel wie eine Tafel Schokolade.

Wenn Rote Pandas auf die Welt kommen, sind sie noch blind. Erst nach etwa fünf Wochen öffnen die Kleinen zum ersten Mal ihre Augen. „Inzwischen sieht man sogar auch schon mal, wie die Mutter ihren Nachwuchs von einer Höhle in die andere trägt“, sagt Kurator Dr. Florian Sicks. „So früh waren die Jungtiere noch nie für die Tierparkgäste zu sehen. Ein bisschen Geduld und Glück braucht man aber schon. Es wird noch einige Wochen dauern, bis die erste tierärztliche Untersuchung ansteht und sie ihre ersten Impfungen und den Chip bekommen.“

Mama Shine trägt eines ihrer Jungtiere zur Höhle.
Mama Shine trägt eines ihrer Jungtiere zur Höhle. Tierpark Berlin

Eiserne Patenkinder: Noch steht ihr Geschlecht nicht fest

Erst dann steht auch fest, welches Geschlecht die Tiere haben. „Dann kann die Namenssuche beginnen“, sagt die Tierpark-Sprecherin. Fest steht aber bereits: Die Roten-Panda-Zwillinge werden die neuen Patenkinder vom 1. FC Union. Seit 2020 übernehmen die „Eisernen“ regelmäßig die Patenschaft für den Nachwuchs der Roten Pandas aus dem Tierpark.

Die Elterntiere Shine und Joel (7) kamen im Februar 2020 auf Empfehlung des weltweiten Erhaltungszuchtprogramms GSMP aus dem indischen Padmaja Naidu Himalayan Zoological Park in Darjeeling nach Berlin. Im selben Jahr wurde ihr Töchterchen Loha geboren, das erste Patenkind vom 1. FC Union. Heute lebt das Panda-Mädel im belgischen Zoo Pairi Daiza. 2021 Jahr kam mit Söhnchen Urs das nächste eiserne Patenkind zur Welt. Er ist in diesem Jahr nach Alborg gezogen.

Das die Roten Panda vom Tierpark ständig für Nachwuchs sorgen, ist ein Glück für die Tierwelt. Die kleine Bärenart gehört zu den stark gefährdeten Arten. „Die größte Bedrohung für den Roten Panda stellt die anhaltende Lebensraumzerstörung im Himalaya-Gebirge dar“, sagt Tierparkdirektor Dr. Andreas Knieriem. „Ihr Lebensraum erstreckt sich neben Nordindien auch auf die Bergregionen Nepals, Bhutans, Burmas und Chinas. Dort treffen sie gelegentlich auf ihre Verwandten, die Großen Pandas.“ Jeder Nachwuchs bei diesen stark gefährdeten Tieren ist ein kleiner Hoffnungsschimmer für das Überleben der gesamten Art.