Wolfgang Lippert ist bereit für „Riverboat:“ Heute feiert er in der Talk-Show seinen Einstand als Moderator und Fragensteller.
Wolfgang Lippert ist bereit für „Riverboat:“ Heute feiert er in der Talk-Show seinen Einstand als Moderator und Fragensteller. Imago/VIADATA

Nun ist es soweit! Wolfgang Lippert (70) feiert am heutigen Freitag (3. Februar) seinen Einstieg als Moderator bei der MDR-Talkshow „Riverboat“. Nicht alle Fans der Sendung waren vorab darüber begeistert, dass der DDR-Entertainer neben Moderatorin Kim Fisher (53) durch die Sendung führen wird. Auf übelster Weise wurde er im Internet beschimpft. Doch Lippi kann es als Moderator schaffen. Denn bei seiner  Riverboat-Premiere ist der einstige Puhdy-Frontmann Dieter „Maschine“ Birr (78) als Gast dabei.

Wir erinnern uns: Kaum wurde bekannt, dass Lippi neben MDR-Programmchef Klaus Brinkbäumer (55) und Comedian Matze Knop (48) im wöchentlichen Wechsel mit Kim Fisher Riverboat moderieren wird, brach der Shitstorm auf der Facebook-Seite gegen Wolfgang Lippert los.

„Lippi sollte nach Hause gehen. Die DDR gibt es nicht mehr“, ätzte ein Zuschauer. Und das war noch harmlos. Ein Herr, der offensichtlich aus Frankfurt/Main stammte, schrieb richtig böse: „Lippert ist wie Tschernobyl, der strahlt noch, wenn wir alle weg sind...“

Lesen Sie auch die Kolumne: Es ist eine Schande: Im Berliner Osten wird auf Dauer nichts gut! >>

Goldene Henne im Friedrichstadt-Palast: 2009 überreicht Wolfgang Lippert den Puhdys den beliebten Publikums-Preis.
Goldene Henne im Friedrichstadt-Palast: 2009 überreicht Wolfgang Lippert den Puhdys den beliebten Publikums-Preis. Imago/Eventpress Herrmann

Lesen Sie auch: Michael Wendler und Laura Müller: Jetzt erwarten sie (wirklich) ein Kind – und machen es direkt zu Geld >>

Mittlerweile haben sich die Wogen wieder geglättet. Nun häufen sich die Stimmen der Zuschauer, die sich auf Lippis „Riverboat“-Premiere freuen. Genauso wie auf „Maschine“. Denn der Kultrocker ist neben Ex-„Tagesschau“-Lady Dagmar Berghoff, dem aktuellen „Tagesschau“-Sprecher Constantin Schreiber, Comedian Bülent Ceylan, den Schauspielern Franziska Troegner und  Ralf Moeller als Gast in dieser „Riverboat“-Ausgabe dabei. 

„Maschine“ versteht die Aufregung um Lippi nicht. So viele Sendungen hat er moderiert, dann schafft er auch eine Talk-Show, ist sich der Musiker ganz sicher. „Lippi ist doch Profi“, sagt Maschine dem KURIER.

Lippert und der einstige Puhdys-Frontmann sind gut befreundet. Nicht nur, weil Lippert 2009 der  Kultband den begehrten Publikumspreis „Goldene Henne“ überreichte. „Lippi und ich kennen uns schon sehr lange“, sagt Machine und erinnert sich gleich an eine besondere Episode.

„Das war 1985 bei den Weltfestspielen der Jugend in Moskau. Da gab es eine große Kulturveranstaltung unter freiem Himmel. Lippi und die Puhdys traten da auf – und auch das weltberühmte Bolschoi-Ballett.“

Die Neuen auf dem „Riverboat“: An der Seite von Moderatorin Kim Fisher werden abwechselnd Wolfgang Lippert, Klaus Brinkbäumer und Matze Knop (v.l.) zu sehen sein. 
Die Neuen auf dem „Riverboat“: An der Seite von Moderatorin Kim Fisher werden abwechselnd Wolfgang Lippert, Klaus Brinkbäumer und Matze Knop (v.l.) zu sehen sein.  MDR/Tom Schulze/Stefan Wieland/Stephan Pic

„Riverboat“: In der Talkshow sieht Lippi seinen Kumpel Maschine wieder

Und da hatten Maschine einen verrückten Plan. „Ich wollte mit Lippi so aus Quatsch hinter dem Ballett hinterherhüpfen, wenn es die Bühne verlässt“, sagt der Musiker. „Doch Lippi, der sonst für jeden Spaß zu haben ist, hielt mich zum Glück zurück. Das könnte man uns übel nehmen, uns vielleicht sogar verhaften, sagte er. Lippi war da sehr weitsichtig.“

Ob in der „Riverboat“-Sendung Lippi oder Kim Fisher die Fragen an ihn stellen werden, weiß „Maschine“ noch nicht. „Es ist mir auch egal. Denn ich habe beide sehr lieb.“

Beste Freunde: Wolfgang Lippert und Ehefrau Gesine mit Maschine auf einer Aftershow-Party.
Beste Freunde: Wolfgang Lippert und Ehefrau Gesine mit Maschine auf einer Aftershow-Party. Imago/stock & people

Eins ist sicher: Birr wird über sein neues Solo-Album „Große Herzen“ berichten, das Anfang des Jahres gleich auf Platz 4 der deutschen Charts schoss. Möglicherweise auch über seine Zukunftspläne: Dem KURIER erzählte er, dass er in diesem Jahr an einem weiteren Album plant und ein zweites Buch über ihn entstehen wird. Schreiben wird es Ostrock-Kenner Christian Hentschel, Autor vieler Rockbücher und Herausgeber des Musikmagazins „Schall“.

Dieter Birr freut sich jedenfalls, in der „Riverboat“-Sendung auf seinen Kumpel Lippi zu treffen. Und Lippert ist begeistert, auf dem Moderatoren-Stuhl sitzen zu dürfen. „Ich bin 'Riverboat'-Fan der ersten Stunde. Und war dort immer gern und freue mich auf die neue Rolle des Fragenden. Denn ich bin neugierig auf interessante Menschen, Geschichten und Lebensläufe“, sagt er.