Die alte Villa in der Stillen Straße müsste saniert und weiterentwickelt werden. 
Die alte Villa in der Stillen Straße müsste saniert und weiterentwickelt werden.  imago/Bernd Friedel

Zehn Jahre ist es her, dass in Pankow die Alten auf die Barrikaden gingen. Um ihren Seniorenclub in der Stillen Straße zu erhalten, besetzten sie das Haus und kamen in aller Welt in die Schlagzeilen. Die mutigen Rentner von Pankow schafften es, dass das Haus ihres blieb, die Volkssolidarität übernahm die Trägerschaft. Dich bis heute bekommt das Sozialprojekt lediglich Jahresverträge. Das muss sich ändern, fordern die Senioren und haben die Pankower Grünen dabei auf ihrer Seite. 

Die Protest-Rentner aus der Stillen Strasse 10 erhalten 2013 die  Schlüssel für ihre künftig selbst verwaltete Begegnungsstätte.
Die Protest-Rentner aus der Stillen Strasse 10 erhalten 2013 die  Schlüssel für ihre künftig selbst verwaltete Begegnungsstätte. imago/Bernd Friedel

Lesen sie auch: Richter lehnt Strafbefehl gegen Klima-Kleberin der „Letzten Generation“ ab: Klimakrise ist „objektiv dringlicher Lage“ >>

Auch sie sprechen sich dafür aus, die Begegnungsstätte „Stille Straße 10“ langfristig zu erhalten. Diese Woche reichten die Grünen in Pankow dazu einen Antrag für die kommende Bezirksverordnetenversammlung ein, der die Erarbeitung eines Konzeptes für eine Mehrgenerationennutzung fordert. Die Senioren sollen daran beteiligt werden. 

112 Tage Besetzung eines Seniorentreffs

Rückblick: Das Haus wurden nach einem kurzen Leerstand 1998 in eine Freizeitstätte für Senioren umgewandelt.  2012 sollten die Rentner das Haus räumen, denn dem Bezirk fehlte es an Geld für den Weiterbetrieb und die notwendige Sanierung.

Lesen Sie auch: An Karneval lacht sogar Kati Witt: Im Osten sind die Narren los>>

Nach einer 112-tägigen Besetzung des Hauses durfte die Freizeitstätte bleiben. Das Bezirksamt schloss einen Vertrag mit der Volkssolidarität als Träger, verlängerte den Vertrag jedoch immer nur um ein weiteres Jahr. „Der Träger kann keine Investitionen in das Haus tätigen, weil keine Planungssicherheit besteht. Dem wollen die Bündnisgrünen nun ein Ende bereiten“, heißt es in einer Mitteilung. 

Die Freude über den Besetzer-Erfolg war groß, doch in der Stillen Straße mussten sie im Anschluss Jahr für Jahr um die Zukunft des Seniorentreffs bangen. 
Die Freude über den Besetzer-Erfolg war groß, doch in der Stillen Straße mussten sie im Anschluss Jahr für Jahr um die Zukunft des Seniorentreffs bangen.  Imago / Bernd Friedel

„Wir wollen die Stille Straße als soziale Einrichtung erhalten und sie gleichzeitig für weitere Nutzungsgruppen öffnen“, erklärt Hannah Wettig, Fraktionsvorsitzende der Pankower Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen. „Ein Mehrgenerationenkonzept wäre an dieser Stelle sinnvoll. Denn wir brauchen dringend Angebote für Familien. Ein solches Zentrum, was wichtige Angebote für die Bewohner*innen des Stadtteils anbietet, muss dann auch vom Bezirksamt langfristig gesichert werden. Darum wollen wir, dass ein mehrjähriger Nutzungsvertrag geschlossen wird, der es dem Träger ermöglicht, Modernisierungen vorzunehmen.“

Stille Straße: in Zukunft für alle Generationen 

Auch die Senioren wünschen sich ein Mehrgenerationenkonzept für die Stille Straße 10. Entsprechend heißt sie jetzt schon „Begegnungsstätte für Jung und Alt“. Derzeit gibt es in der Stillen Straße aber in erster Linie Angebote für Senioren. 

Lesen Sie auch: Schloss-Garten am Schloss Charlottenburg wird aufgehübscht, für 10 Millionen Euro>>

„Intergenerative Begegnungen – so nennt man Begegnungen zwischen unterschiedlichen Generationen - dienen nicht nur dem kulturellen Austausch, sie fördern auch die Lebensqualität und zwar von Jung und Alt.“, erläutert die Fraktionsvorsitzende Wettig. „Deswegen wollen wir, dass in der Stillen Straße auch Beratungs- und Gruppenangebote für Familien und Alleinerziehende entwickelt werden.“