Prost, Lacky! Ans Ehrengrab gab es eine Pulle Bier. dpa/Riedl

Der Komponist Reinhard Lakomy („Der Traumzauberbaum“) ist acht Jahre nach seinem Tod mit einem Ehrengrab gewürdigt worden. Es befindet sich seit Dienstag an seiner Grabstätte in der Pankower Kastanienallee.

Lesen Sie auch: Wie einst in der DDR: Berlin soll wieder Sirenen bekommen>>

Zur Steinlegung hatte Witwe Monika Ehrhardt-Lakomy eine Feier organisiert, zu der unter anderem Berlins Kultursenator Klaus Lederer und Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (beide Linke) kamen.

Wer aus dem Osten kommt, kennt seinen Traumzauberbaum. Lacky war ein Star aller Kinder

Lederer hatte am 6. Juli per Twitter mitgeteilt: „Der Senat hat heute auf meinen Vorschlag auch beschlossen, das Andenken an Reinhard Lakomy zu würdigen. Wer aus dem Osten kommt, kennt seinen Traumzauberbaum. Lacky war ein Star aller Kinder.“

Ehrhardt-Lakomy sagte, „Lacky“ habe selbst nie daran gedacht, dass er auf diese Weise gewürdigt werden könnte. Lakomy war im März 2013 im Alter von 67 Jahren nach einer Krebserkrankung gestorben.

Klaus Lederer, Witwe Monika Ehrhardt-Lakomy, Tochter Klara Johanna und die Linke-Politiker Petra Pau und Gregor Gysi. Gerd Engelsmann

Der gebürtige Magdeburger war einer der bekanntesten und vielseitigsten Musiker der DDR. Für sein bekanntestes Werk, „Der Traumzauberbaum“, lieferte er die Kompositionen, seine Frau Monika schrieb die Texte.

„Es ist keine traurige Angelegenheit, auf dieser Bank zu sitzen und einen Schampus mit Freunden zu trinken“

Der Ehrengrabstein befindet sich neben dem normalen Grabstein, einem „zentnerschweren Eiszeit-Stein aus der Müritz, einem Geschenk seiner Bootsfreunde“, sagt Ehrhardt-Lakomy.

Neben dem Grab steht eine Bank, die Fans aufgestellt haben. „Es ist keine traurige Angelegenheit, auf dieser Bank zu sitzen und einen Schampus mit Freunden zu trinken“, sagte die Witwe. Oder ein Bier. Auch das wurden neben Blumen am Grab abgestellt.

In Berlin gibt es rund 680 Ehrengräber. Mit der Auszeichnung als Ehrengrab ist verbunden, dass das zuständige Bezirksamt die Kosten für Grabpflege und Instandhaltung tragen kann