Christina Drechsler starb viel zu jung.
Christina Drechsler starb viel zu jung. Imago/POP-EYE/Gabsch

Schauspielkollegen und Fans sind schockiert. Wie jetzt bekannt wurde, ist die Schauspielerin Christina Drechsler Anfang Januar gestorben! Die profilierte Fernseh- und Theaterdarstellerin wurde nur 41 Jahre alt!

Ihre letzten größeren Rollen soll sie bis 2013 am Berliner Ensemble gespielt haben. Seitdem war sie als freie Schauspielerin tätig. Auf der Leinwand war sie zuletzt in dem Film „Die Unsichtbare“ des Regisseurs Christian Schwochow zu sehen. Darin spielte sie Jule, eine behinderte Schwester einer Schauspielerin. Für die Rolle wurde Christina Drechsler für den Deutschen Filmpreis als beste Darstellerin in einer Nebenrolle nominiert. Schwochow trauert: „Mir fehlen die Worte“, so der Regisseur auf Facebook.

Lesen Sie auch: Historiker beschimpft den Rammstein-Sänger als Honk – wegen eines Zitats über Solidarität in der DDR>>

Lesen Sie auch: Nach den Silvester-Krawallen: „Sie labert, wie immer!“ Heinz Buschkowsky rechnet mit Franziska Giffey ab>>

Für den Film stand sie auch mit den beiden Schauspielkollegen Sabin Tambrea und Anna Maria Mühe vor der Kamera. Die beiden nahmen am Mittwoch Abschied von Christina Drechsler.

Kollegen trauern um Schauspielerin Christina Drechsler

„Ach Christina. So viele hast du verzaubert, mit deiner sanften Seele. Mit deinem kompromisslos abgrundtiefen Spiel. Deiner Selbstaufgabe für das Unerreichbare, wonach wir alle streben, solange unsere Flügel noch nicht von der Realität gestutzt worden sind. Deine Flügel hast du bis zuletzt behalten, mögen sie dich auf deiner Reise so sanft tragen, wie du unsere Bewunderung zum schweben gebracht hast, durch unzählige, unvergessliche Theateraugenblicke. Gute Reise.“, schrieb Tambrea.

Auch Anna Maria Mühe nahm Abschied von ihrer Kollegin. „Christina, fliege sanft. Vielleicht mit einem Lächeln im Gesicht. Das stand dir so gut.. 🖤“, antwortete sie auf den Post von Kollege Sabin Tambrea.

Lesen Sie auch: „Die Branche versagt“: DARUM wechselt ein Journalist zu den Klima-Aktivisten der „Letzten Generation“ >>

Auch der Musiker Dom Bouffard teilte seine Erinnerungen an die bemerkenswerte Schauspielerin, die er am Berliner Ensemble traf. „Süße Christina. Die erste Person, die jemals am BE mit mir gesprochen hat ... Bei meiner allerersten Probe war mein Gitarrenspiel ein Durcheinander und ich war so nervös und mit ihrem wunderschönen Lächeln berührte sie meinen Arm und sagte: ‚Mach dir keine Sorgen, das ist wofür wir proben.‘ Ich werde dich vermissen, süße Seele“.

Lesen Sie auch: „First Dates“: Roland Trettl verkuppelt jetzt Promis bei Vox >>

Erfolgreiche Karriere mit vielen Würdigungen

Christina Drechsler wurde 1982 in Berlin geboren. Nach dem Abitur studierte sie Schauspiel an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin und schloss 2004 mit Diplom ab. 2005 erhielt sie den Daphne-Preis als Anerkennung des Theaterpublikums für ihre „herausragende schauspielerische Leistung“.

Über die Todesursache ist bisher noch nichts bekannt. Christina Drechsler lebte laut Medienberichten zuletzt eher zurückgezogen. Ihr Todesdatum scheint unklar. In einigen Quellen heißt es, sie sei bereits im Dezember verstorben.