Viele Berliner zog es Anfang Februar wie hier am Park Sanssouci in Potsdam in den Schnee.  Foto: Imago/Christian Spicker

Wildrodler sollen in den Potsdamer Parks der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg in den vergangenen Schneetagen etwa 300.000 Euro Schaden angerichtet haben. Durch das intensive Befahren von Wiesen in Hanglage könne der Boden stark verdichtet werden, sagte Frank Kallensee, Sprecher der Stiftung, am Donnerstag.

Grundsätzlich seien Rodeln und Skifahren laut Parkordnung untersagt. Verwarngelder zwischen fünf und 55 Euro drohten. Zerstörung gab es demnach auch durch Schlittschuhläufer an zugefrorenen Seen. Ufervegetation und Ruhezonen für Tiere gerieten dadurch in Gefahr sowie gartenkünstlerische Modellierungen oder Anpflanzungen.