Das Sony-Center am Potsdamer Platz bekommt eine Kunst-Bar. Foto: Wächter

Zum 30-jährigen Jubiläum der Wiedervereinigung hat das Sony-Center einen besonderen Kunst-Leckerbissen an den Start gebracht. Mit der „Art Bar“ wird es künftig einen Raum geben, in dem sich Berliner und Berlin-Besucher über die bewegende Geschichte ihrer Stadt, aber auch über Zukunftsprojekte austauschen können. Zugleich können sie sich von moderner Kunst inspirieren lassen.

Die Ausstellung, für die der aufstrebende Post-Urban-Art Künstler Christian August zehn neue Werke mit dem Themenschwerpunkt  „Urbane Spuren und Zeichen der Zeit“ geschaffen hat, wird vom 2. bis 11. Oktober 2020 zu sehen sein (täglich geöffnet bis 20 Uhr, freier Eintritt).

Der Künstler Christian August Foto: La Maison/zVg

Die Pop-up-Art-Bar findet im Silbersaal des historischen Hotels Esplanade im Sony-Center ihre erste Heimat. Das Esplanade stand einst im Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens von Berlin und gehörte zu den berühmtesten Hotelbauten aus der Kaiserzeit. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Haus zu 90 Prozent zerstört. Die erhaltenen und teils aufwendig restaurierten Räumlichkeiten, darunter der Kaisersaal, dienen heute als Veranstaltungsort.

Für die „BRLO Art Bar“, wie sie korrekt heißt, designte der Künstler ein exklusives Label als Sonderedition der BRLO Bierflasche. Um das Kunst- und Barerlebnis zu ermöglichen, haben die Veranstalter in enger Abstimmung mit den Behörden ein Hygienekonzept entwickelt. Abigail Shapiro, Head of Germany bei Oxford Properties, dem Eigentümer des Sony-Centers, sagte: „Das Sony-Center war schon immer ein begeisterter Förderer der Berliner Kulturszene und wir sind stolz, aufstrebenden Künstlern wie Christian eine Plattform für ihre Kunst bieten zu können."