Mal komisch, mal traurig die Geschichte einer Frau, die partout nicht aufgeben will: „Tina mobil“. rbb/ARD/X Filme Creative Pool GmbH/Stefan Erhard

„Mich berührt der Respekt, mit dem die Figuren gezeichnet und gespielt werden. Ich wünsche Euch, dass es Preise regnet für diese wunderbare Erzählung!“, schreibt ein Zuschauer und meint die ARD-Miniserie „Tina mobil“, die gerade mittwochs im TV läuft. 

In sechs Folgen von je 45 Minuten wird die Geschichte einer dreifachen Mutter aus Pankow, Tina Sanftleben, erzählt. Und so eine Tina kennen wir doch alle irgendwie. Eine Frau mit Berliner Schnauze, die sich einfach nicht unterkriegen lässt. Ein Stehuff-Mädchen, das ihren Mann rausschmeißt, weil der wieder trinkt. Eine, die nach der Kündigung bei ihrem bisherigen Verkaufsjob im Bäckermobil aus der Not eine Tugend und ihr eigenes Ding macht. Mit ihrem Bäckermobil klappert Tina all die Nester im Norden von Berlin ab, die keinen Bäcker oder Konsum haben. Sie fährt ihre alte Strecke – nur eben fünf Minuten früher.

Serie zeigt Spaltung der Gesellschaft 

„Drehbuchautorin Laila Stieler, zuletzt für ‚Gundermann‘ mit Preisen überhäuft, ist eine Spezialistin für exzellent recherchierte und milieugenaue Geschichten, die das Große im Kleinen, das Existenzielle im Alltäglichen erzählen“, sagt Martina Zöllner, die Film- und Kulturchefin vom RBB. Die Serie versuche wie schon die RBB-Regionalserie „Warten auf'n Bus“ mit Ronald Zehrfeld die heutigen gesellschaftlichen Zerreißproben zu zeigen und zu verstehen: „die Spaltung zwischen oben und unten, Ost und West, Gewinnern und Verlierern, Stadt und Land, rechts und links“.

Lesen Sie auch: Schlimmes Tier-Schicksal: Nina ist die Einohr-Katze von Lichtenberg – wer schenkt der Mieze ein neues Zuhause?>>

Gabriela Maria Schmeide ist das Herz der Serie 

Der Star in der Mini-Serie ist Gabriela Maria Schmeide. Wie sie abends allein am Küchentisch überm Haushaltsbuch sitzt. Die Teebeutel zweimal aufbrüht, in der Bibliothek nach Stellenanzeigen in der Zeitung schaut oder bei der Tafel nach Essen ansteht, geht unter die Haut. Ohne Eitelkeit und immer echt spielt sie ihre Rolle. Tina ist eine Verkäuferin mit Berliner Schnauze, eine Mutter mit Herz. Beim Zuschauen hat man ein Grinsen im Gesicht, oder Gänsehaut, so nah dran fühlt man sich am echten Leben. Tina, das könnte die Frau aus dem Hinterhaus sein, die abgehetzte Mutter, die alles für ihre Kinder gibt. Schon in dem preisgekrönten Film „Systemsprenger“ spielte Schmeide die Sozialarbeiterin Frau Bafane mit beeindruckender Intensität.

Lesen Sie auch: Land unter im Süden Berlins: Feuerwehr im Ausnahmezustand>>

Dabei wollte Gabriela Schmeide eigentlich Medizin studieren. In der DDR wurde ihr dies verwehrt, weil der Vater in den Westen geflohen war. Stattdessen heuerte sie am Deutsch-Sorbischen Volkstheater in Bautzen als Souffleuse und kam darüber zur Schauspielerei. 

Aufgeben ist für Tina keine Option

Tina ist eine Frau, für die Aufgeben einfach keine Option ist. „Natürlich müsst ihr alles haben, wann wenn nicht jetzt“, sagt sie ihren Kinder. „Wir sind doch nicht arm, Mann.“ Wenn es Probleme gibt: „Mein Problem.“

Berlin kann ein hartes Pflaster sein, wenn man gerade den Job verloren hat.  rbb/ARD/X Filme Creative Pool GmbH/Stefan Erhard

Das ostdeutsche Empfinden, das sich hier widerspiegle, habe sie an der Rolle interessiert, sagt die in Bautzen geborene Schauspielerin Gabriela Maria Schmeide. „Die Geschichte einer Frau, die partout nicht aufgeben will, in einem Milieu, das nicht allzu oft gezeigt wird“,  umschreibt der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) seine Miniserie.

Lesen Sie auch: Preis-Schock in Berlin! Wer elektrisch fährt, muss tief in die Tasche greifen! So teuer ist Berlins Stadtverkehr>>

„Tina mobil“ ist von der Firma X-Filme produziert, die auch schon „Doktor Ballouz“ und  „Babylon Berlin“ realisierten. Der Soundtrack: Ostklassiker. Songs von Lift und Renft, von Veronika Fischer und Manfred Krug  begleiten Tina auf ihren Fahrten. Und auch der weitere Cast besteht aus Ostklassikern: Ursula Werner, Ute Lubosch, Monika Lennartz, Axel Werner und Christian Steyer und Carmen-Maja Antoni tauchen bei Tinas Mobil als Kunden auf.

Tina fährt mit dem Bäckerwagen in die Nester nördlich von Berlin.  rbb/ARD/X Filme Creative Pool GmbH/Stefan Erhard

Wenn Ihnen beim Zuschauen macnche Ecken Berlins bekannt vorkommen, ist das kein Wunder. Gedreht wurde in Weißensee, Bernau und Beiersdorf-Freudenberg.

Bis 6.10., immer  mittwochs, 20.15 Uhr jeweils eine Doppelfolge in der ARD. Bis März 2022 sind die Folgen in der ARD-Mediathek zu sehen.