Sicherheitsleuchten und Überwachungskameras sind vor einem Gebäude auf dem Gelände der Justizvollzugsanstalt Tegel zu sehen.  dpa

Seit Beginn der Pandemie haben sich in Berlins Gefängnissen knapp 240 Häftlinge und gut 260 Bedienstete mit dem Coronavirus infiziert. Das teilte die Senatsverwaltung für Justiz auf Anfrage am Freitag mit. Aktuell gebe es zwei Fälle, in denen die Omikron -Variante festgestellt worden sei.

Betroffen sind nach Angaben von Antje Dieterich, Sprecherin der Senatsjustizverwaltung, jeweils ein Gefangener und ein Beschäftigter. Insgesamt seien aktuell 30 Häftlinge und 28 Bedienstete (Stand: 4. Januar) infiziert. „Es gibt bislang keine infrastrukturellen Probleme“, sagte Dieterich.

Sport im Gefängnis mit 2G-Regel

Derzeit sitzen in den Berliner Haftanstalten nach Angaben der Verwaltung rund 3360 Menschen ein. Deren Alltag hat sich laut Justiz deutlich verändert durch die coronabedingten Hygienevorschriften. Die Vorschriften würden an die jeweiligen Infektionsschutzmaßnahmen des Landes angepasst, hieß es. „Wird beispielsweise außerhalb des Vollzuges für Sport die 2G-Regelung eingeführt, gilt das auch innerhalb der Justizvollzugsanstalten“, erklärte die Sprecherin.

Lesen Sie auch: Vermisste Miriam ist wieder da - hat sie einen reichen Gönner in Berlin?>>

Wie für alle öffentlichen Gebäude gelte derzeit überall die 3G-Regel (geimpft, genesen, getestet). Bei Besuchen spiele der Impfstatus eine Rolle: Bekommt ein ungeimpfter Insasse Besuch, gelten demnach strengere Hygienemaßnahmen. „So tragen alle Beteiligten mindestens medizinische Masken, dürfen sich nicht berühren und sind durch Plexiglasscheiben getrennt“, so Dieterich.

Hinter Gittern wird geimpft

Auch hinter Gittern wird geimpft: Laut Senatsjustizverwaltung ist die Impfquote in den acht Berliner Gefängnissen jedoch sehr unterschiedlich und variiert zwischen 40 und 70 Prozent bei den Häftlingen. Aktuelle Zahlen zu den rund 3000 Beschäftigten lagen zunächst nicht vor. Sie werden nach Angaben der Sprecherin derzeit erneut erhoben.

Lesen Sie auch: Leben in der DDR: Etwas bewahren, das man gelebt hat>>

Bislang konnte die Pandemie aus Sicht der Justiz bewältigt werden. Dabei habe insbesondere ein umfangreiches Testmanagement geholfen. Zudem werden neue Gefangene bei der Aufnahme in den Vollzug präventiv isoliert, hieß es. Dadurch sei es in einer Vielzahl von Fällen gelungen, Infizierungen frühzeitig zu erkennen. Bei einer Neuinfektion gebe es strenge Kontaktbeschränkungen. Sie seien mit der Omikron -Variante nochmals verschärft worden.

In den beiden aktuellen Fällen in unterschiedlichen Einrichtungen gab es nach Angaben der Verwaltung jedoch keine engen ungeschützten Kontakte. Gleichwohl werde das Umfeld getestet.