Die Maskenpflicht könnte in Berlin bald doch ausgeweitet werden. 
Die Maskenpflicht könnte in Berlin bald doch ausgeweitet werden.  dpa/Sin Schuldt

Hin und her und wieder von vorne: Angesichts rasant steigender Corona-Zahlen läuft die Diskussion einer Ausweitung der Maskenpflicht auch für bestimmten Innenräume weiter. Eigentlich war eine Senatssitzung am Dienstag mit dem Ergebnis zu Ende gegangen, dass es vorerst keine Maskenpflicht für Geschäfte geben würde. Doch das war offenbar nur eine vorübergehende Wasserstandsmeldung. Schon ab dem 29. Oktober könnte eine Maskenpflicht gelten.

Maskenpflicht für Berliner Innenräume soll nun doch kommen

Wie der Grüne Berliner Finanzsenator Daniel Wesener dem „Tagesspiegel“ erklärte, seien es vor allem organisatorische Gründe gewesen, aus denen am Dienstag noch keine Ausweitung der Maskenpflicht beschlossen worden sei. Vor allem wolle man die Ministerpräsidentenkonferenz in dieser Woche abwarten, und Absprachen mit Brandenburg treffen.

Lesen Sie auch: Nur vier Tage arbeiten bei vollem Gehalt? So würde das Konzept funktionieren – für (fast) jeden >>

Lesen Sie auch: Mieten-Stopp! Landeseigene Wohnungsbaugesellschaften dürfen Mieten nicht erhöhen >>

Die Entscheidung sei jedoch nur vertagt worden, in der kommenden Woche werde der Senat aber einen Beschluss fassen, um eine Nachfolgeregelung für die am 28. Oktober auslaufende Corona-Schutzverordnung zu stellen. Schließlich sei die Hospitalisierungsinzidenz „eindeutig und erschreckend“.

Lesen Sie auch: Putins Terror-Strategie: DAS macht Drohnen aus dem Iran für die Ukraine so gefährlich >>

Aktuell liegt die Hospitalisierungsinzidenz in Berlin bei 21,9, damit steht die Ampel auf Rot. Die Ampel für die Intensivstationen, steht mit 5,5 Prozent Belegung durch Corona-Patienten auf Gelb. Die inzwischen kaum noch beachtete 7-Tage-Inzidenz liegt in Berlin bei 442,7. Bei diesem Wert gehen Experten aber ohnehin von einer großen Dunkelziffer aus. Auch in Brandenburg steigt die Zahl der Corona-Patienten. Dort werden aktuell 961 Menschen mit Corona in Kliniken behandelt, der kritische Schwellenwert liegt laut dem Landesgesundheitsministerium bei 1000.

Maskenpflicht muss gut vorbereitet werden 

Der parteilose Wirtschaftssenator Stephan Schwarz betonte, der Senat sei sich einig, dass die Maske ein sehr effektives Mittel zur Pandemiebekämpfung sei. Für den Erfolg der Maßnahme sei aber entscheidend, dass man sich auch Zeit nehme, alles gut vorzubereiten. 

Lesen Sie auch: Racial Profiling im Görlitzer Park? Anlasslose Kontrolle landet vor Gericht – und endet mit einem Freispruch! >>

Bereits vor über einer Woche hatte die Grüne Gesundheitssenatorin Ulrike Gote sich für eine Ausweitung der Maskenpflicht ausgesprochen. Bei der Linken, der SPD und auch der Regierenden Bürgermeisterin Franziska Giffey stieß sie da aber zunächst auf Zurückhaltung.