Das Opfer der Messer-Attacke, Regina G., ist ein Pflegefall geworden und braucht dringend Hilfe.
Das Opfer der Messer-Attacke, Regina G., ist ein Pflegefall geworden und braucht dringend Hilfe. Privat

Auch viereinhalb Monate danach löst die Tat immer noch Fassungslosigkeit aus. Am 4. September 2021 kümmert sich Regina G. im Familienkiez an der Prinzregentenstraße ehrenamtlich um Hecken und Blumenbeete. Nur Sekunden später ringt die 58-Jährige mit dem Tod. Ein afghanischer Flüchtling (29) greift sie von hinten an und rammt ihr mehrmals ein Messer in den Hals. Einfach so. Regina G. hat überlebt, aber sie ist seitdem ein Pflegefall. 

Lesen Sie auch: Horoskop für Dienstag, den 18. Januar 2022: Das bringt Ihr Tag heute – laut Ihrem Sternzeichen >>

Mit einem dramatischen Appell hat sich der Sohn von Regina G. nun an die Öffentlichkeit gewandt und bittet um Spenden für seine Mutter. Im Internet schreibt der junge Mann: „Ein Passant sah den Angriff und versuchte, meiner Mutter zu helfen. Er hat ihr Leben gerettet. Leider konnten die Ärzte den Schaden nicht mehr verhindern: Die Hauptschlagader, die die linke Gehirnhälfte mit Blut versorgt, wurde irreparabel zerstört. Regina erlitt einen schweren Hirninfarkt, woraufhin der Großteil der linken Gehirnhälfte abstarb. An dem Tag verlor sie die Fähigkeit zu sprechen, Sprache zu verstehen, und ist seitdem halbseitig gelähmt.“

Lesen Sie auch: Vater (75) vor Gericht: DIESER Mann soll seine Tochter 288 Mal vergewaltigt haben>>

Und weiter: „Der Fanatiker, der der Polizei sagte, er habe meine Mutter ins Paradies schicken wollen, wusste nicht, dass meine Mutter gerade dabei war, die Welt selber zu einem schöneren Ort zu machen. Seit Jahren hat sie vernachlässigte Grünflächen in Berlin gepflegt und in blühende Oasen verwandelt. Er wusste auch nicht, dass meine Mutter davor 20 Jahre lang tausenden von Libanesen, Syrern, Palästinensern – viele davon auch Flüchtlinge – geholfen hat, Deutsch zu lernen und dann in Deutschland zu studieren und zu arbeiten. Sie hat das am Goethe Institut in Beirut gemacht sowie in ihrer Freizeit in Berlin & Beirut.“

Nach der Tat sagte der Messerstecher gegenüber der Polizei: „Frauen sollen nicht arbeiten.“

Die Anteilnahme nach der Messer-Attacke ist überwältigend

Zurzeit befinde sich seine Mutter in einer Neuro-Rehaklinik, so der Sohn. Dort arbeite sie hart, um wieder zu lernen, wie man sitzt, steht, geht, wie man isst und wie man spricht. Die Krankenkasse bezahle nur grundlegende Therapien, und das auch nicht immer. „Allerdings sind sich Experten einig, dass Regina deutlich mehr und spezialisiertere Therapie bräuchte, um ihre Fähigkeiten zurückzuerlangen. Vieles davon werden wir selber zahlen müssen, weil die Krankenkasse das nicht abdeckt, wir meiner Mutter aber so viel wie möglich wiedergeben wollen von dem, was ihr genommen wurde“, so der Sohn.

Lesen Sie auch: 100-Tage-Programm des Berliner Senats: Haben Berlins Politiker unsere Jugendlichen komplett vergessen?>>

So brauche Regina G. mehr als die 30 Minuten Logopädie pro Tag, die sie jetzt bekomme, es müssten eigentlich zwei Stunden pro Tag sein. „Ein Tag in einer Neuroreha kostet um die 600 Euro, eine einzelne Stunde Logopädie um die 100, um nur einiges zu nennen. Schließlich wird sie auch ein neues, behindertengerechtes Zuhause brauchen; das bedeutet aufwendige Renovierungen. ... Um meiner Mutter wenigstens ein Stück ihres alten Lebens zurückgeben zu können, brauchen wir eure Hilfe.“

Die Anteilnahme ist überwältigend. Schon mehr als 135.000 Euro sind zusammengekommen. Der Sohn: „Wir versprechen, dass jeder Cent, den ihr gespendet habt, dazu benutzt wird, um Regina die beste Therapie die wir finden können, anzubieten und ihr Leben so komfortabel wie möglich zu gestalten.“

Wer Regina G. helfen möchte, kann dies auf der Plattform gofundme tun.