Ausgebrannte Fahrzeuge nach Randale in der Silvesternacht in der Sanderstraße in Berlin-Neukölln. 
Ausgebrannte Fahrzeuge nach Randale in der Silvesternacht in der Sanderstraße in Berlin-Neukölln.  imago-images/Jürgen Held 

Neuköllns Bezirksbürgermeister Martin Hikel (SPD) hat nach den Silvester-Krawallen davor gewarnt, Menschen mit Migrationshintergrund in dem Berliner Bezirk pauschal zu Tätern zu erklären. In Teilen Neuköllns hätten bis zu 90 Prozent der Menschen eine Migrationsgeschichte, sagte Hikel am Mittwochabend in den ARD-„Tagesthemen“.

Martin Hikel betonte weiter in der ARD-Sendung, „ein Großteil der Menschen lebt hier friedlich, und ein Großteil ist auch unter den Betroffenen, die Opfer von dieser Gewalt geworden sind“. 

Bezirksbürgermeister: Täter schnell verurteilen

Entscheidend sei stattdessen, die ermittelten Täter schnell vor Gericht zu stellen und zu verurteilen, betonte SPD-Politiker Hikel. Angesichts der begangenen Straftaten seien dabei Haftstrafen von bis zu fünf Jahren möglich. Der Bezirksbürgermeister hatte sich zuvor auch für ein Verkaufsverbot von Feuerwerk ausgesprochen.

Neuköllns Bürgermeister Martin Hikel: „Ein Großteil der Menschen lebt hier friedlich.“ (Archivbild) 
Neuköllns Bürgermeister Martin Hikel: „Ein Großteil der Menschen lebt hier friedlich.“ (Archivbild)  dpa/Christophe Gateau

Teile des Bezirks Neukölln waren einer der Schwerpunkte bei den Vorfällen in der Silvesternacht. In mehreren Städten kam es zu Krawallen, bei denen auch Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr angegriffen wurden.

Lesen Sie auch: „Das macht was mit einem!“ Krasser Bericht aus der Silvesternacht: Feuerwehrmann packt über die Zustände in Neukölln aus<

In Berlin wurden 145 Menschen vorläufig festgenommen, die meisten davon Männer. Laut Polizei wurden 18 verschiedene Nationalitäten erfasst: 45 der Verdächtigen hatten die deutsche Staatsangehörigkeit, danach folgten 27 Verdächtige mit afghanischer Nationalität und 21 Syrer.