Richtfest für ein Einsatztrainungszentrum der Polizei Berlin. Foto: Wolfgang Kumm/dpa

Noch ist es eine Baustelle. Eingeweiht werden soll das neue Einsatztrainingszentrum der Berliner Polizei in Steglitz-Zehlendorf auch erst in gut einem Jahr. Immerhin hatte es am Donnerstag aber bereits Richtfest, zu dem auch Innensenator Andreas Geisel (SPD) und Berlins Polizeipräsidentin Barbara Slowik gekommen waren. Die Eröffnung ist dann für den Spätsommer oder Herbst 2021 vorgesehen. Die Gesamtkosten für das Bauprojekt in der Gallwitzallee in Lankwitz betragen 28,7 Millionen Euro, wie die Senatsverwaltung für Inneres mitteilte. 

Es ist eins von fünf geplanten Einsatztrainingszentren, von denen jedes über eine Raumschießanlage, einen Raum für eine Lasersimulationsanlage, Lehr-, Sport- und Trainingsräume sowie einen Außenbereich mit Übungsflächen und Sportplatz verfügen soll.

Im Trainingszentrum in der Gallwitzallee können künftig gleichzeitig bis zu 48 Polizisten innerhalb von acht Stunden trainiert, unterrichtet und auf dem Schießstand fortgebildet werden. Neben dem Schießtraining geht es dabei unter anderem auch um Selbstverteidigung, die Einweisung in neue Waffensysteme und um theoretischen Unterricht etwa zum Thema Führung.

Die Unterrichtsinhalte sollen der Innenverwaltung zufolge anschließend in praktischen Szenarien und Übungen auf den Schießständen und Simulationsanlagen umgesetzt werden. An der Gallwitzallee sind insgesamt vier 25 Meter lange Schießbahnen geplant. In den Sondertrainingsbereichen und auf Übungsflächen auf dem Dach des Trainingszentrums können Polizisten künftig unter anderem das Verhalten in lebensbedrohlichen Einsatzlagen üben.

Geisel und Polizeipräsidentin Slowik hatten erst Anfang Mai in Berlin-Spandau eine neue Schießanlage für die Polizei eröffnet, zu der zwei Schießhallen mit jeweils sechs 25 Meter langen Schießbahnen und zwei Schulungsbereiche gehören.

Ältere Schießstände waren wegen gesundheitsgefährdender Stoffe in der Vergangenheit immer wieder in die Schlagzeilen geraten. Ein großer Teil der Schießstätten der Berliner Polizei wurde nach Angaben der Innenverwaltung wegen baulicher Mängel 2013 geschlossen. Die Möglichkeiten für das Schießtraining blieben eingeschränkt. Die neuen Trainingszentren wie das in Lankwitz sollen nicht zuletzt in dieser Hinsicht Abhilfe schaffen. (dpa)