Attila Hildmann bei einem Auftritt vor Corona-Leugnern am Reichstag. imago/Christian Thiel

Neuer Ärger für Verschwörungstheoretiker und Vegan-Koch Attila Hildmann: Zwei bedeutende Einnahmequellen brechen dem 40-Jährigen weg. Der Versandhändler Amazon will mit den Vegan-Produkten Hildmanns nichts mehr zu tun haben. Auch beim Essenslieferant Lieferando können Hildmann-Gerichte nicht mehr geordert werden.

Kochbücher und Lebensmittel des einstmals beliebten Kochs sind bei Amazon nicht mehr erhältlich, bestätigte ein Sprecher dem Spiegel. Lieferando begründet den Rausschmiss Hildmanns mit Verstößen gegen die Geschäftsbedingungen. Zuletzt war der Vegan-Koch in den Schlagzeilen, nachdem er in die Türkei getürmt war. Gegen Hildmann wird nach mehreren Auftritten bei Coronaleugner-Demos wegen Volksverhetzung ermittelt. Staatsschützer hatten seine Wohnung in Brandenburg durchsucht.