Die Unglücksstelle vor dem Brandenburger Tor ist abgesperrt. Deutlich sind die Spuren des Crashs zu sehen.
Die Unglücksstelle vor dem Brandenburger Tor ist abgesperrt. Deutlich sind die Spuren des Crashs zu sehen. Benjamin Pritzkuleit

Der Todes-Crash an Berlins berühmtesten Wahrzeichen: Mit über 200 Stundenkilometern soll ein junger Mann mit seinem Mercedes in der Nacht zum 16. Januar gegen das Brandenburger Tor gekracht sein, der dabei sein Leben verlor. Derzeit ist man dabei, die Schäden am Wahrzeichen zu reparieren. Die Arbeiten werden 39.000 Euro kosten, teile die Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM) am Dienstag mit.

Vergangene Woche hatte die BIM mit Vertretern des Bezirksamts Mitte von Berlin und den Gewerken (Steinrestaurierung, Metallrestaurierung, Fassadenschutz- und Reinigung und Gerüstbau) die Schäden am Brandenburger Tor begutachtet. Eine Statikerin erklärte, dass es keine tiefergehenden Schäden gebe. Geprüft wird, ob die Gebäudeversicherung die Kosten von 39.000 Euro für die Reparatur übernehmen wird. Diese sollen bis Ende März dauern.

Im Zuge der Begutachtung wurde mit der Beseitigung der Ölflecken begonnen, um ein tieferes Eindringen in das Gefüge des Sandsteins zu stoppen. Die Sandsteinsäule 5, die durch den Aufprall insgesamt den größten Schaden genommen hat, sowie weitere Säulen, Flächen im Tordurchgang und am Relief sind bis in eine Höhe von ca. 6,80 Meter mit Motorenöl bespritzt, teilte die BIM mit.

In der Nacht zum 16. Januar krachte dieser Mercedes gegen das Brandenburger Tor. Der Fahrer kam dabei ums Leben.
In der Nacht zum 16. Januar krachte dieser Mercedes gegen das Brandenburger Tor. Der Fahrer kam dabei ums Leben. Pudwell

Beseitigung des Ölspuren ist ein langwieriger Prozess

Für die Entfernung des Öls werde mit sogenannten chemischen Kompressen gearbeitet, die das Öl über die Poren des Sandsteins herausziehen sollen. Die Einwirkzeit der Kompressen beträgt je nach Verschmutzungsgrad mehrere Tage und muss mehrmals wiederholt werden. Dadurch können die Arbeiten entsprechend viel Zeit in Anspruch nehmen, teilt das BIM weiter mit.

Die Bruchschäden und Abplatzungen an der Säule 5 werden durch materialidentische Ersatzstücke  und Mörtelergänzungen von den Steinrestauratorinnen gefüllt. Die Sockelverkleidung aus Sandsteinplatten an der Südostecke der Durchfahrt 5 muss möglicherweise teilweise erneuert werden. Der beschädigte Putz wird mit Putzmörtel angetragen und erhält einen neuen Anstrich.

Der zerstörte gusseiserne Radabweiser an der Säule 5 wird durch eine Restaurator rekonstruiert und erneuert. Alle Arbeiten werden mit dem Landesdenkmalamt Berlin und der Kultursenatsverwaltung abgestimmt.