Florian Lukas (l.) als Eddie Frotzke in der Sky-Comedyserie „Die Wespe“.
Florian Lukas (l.) als Eddie Frotzke in der Sky-Comedyserie „Die Wespe“. Sky Deutschland/Gaumont

Die Story pfeilschnell, die Sprüche schön spitz: Was will eine Serie über einen Dart-Helden eigentlich mehr? Die irrwitzige Geschichte um den gefallenen Dart-Profi Eddie Frotzke geht bei Sky in die nächste Runde. Florian Lukas spielt den schrägen Underdog und feierte jetzt mit der 2. Staffel von „Die Wespe“ Premiere in der Astor Film Lounge in Berlin.

Dieses Mal hat Eddie wirklich das Pech an den Hacken kleben. Sechs Monate saß er im Knast, und nun steht er vor den Scherben seines Lebens. Zwar wurde er wegen guter Führung vorzeitig entlassen, aber er bekam Dart-Verbot – bis zum Bewährungsende. Und das ist für einen süchtigen Dart-Profi natürlich kaum zu ertragen. Zumal Ehefrau Manu (Lisa Wagner) ihre Karriere in der Dart-Arena vorantreibt, was Eddie zusätzlich fertigmacht. Also treibt er sich bald im Dart-Untergrund herum.

Nicht nur bei seiner Bewährungshelferin Bärbel (Meret Becker) eckt er an, sondern auch bei der Wett-Mafia (Peter Lohmeyer). Ob das gut ausgeht? Man kann sich den Rest denken. „Good Bye, Lenin!“-Star Florian Lukas spielt den Pechvogel Eddie mit dem nötigen Unernst, den diese Figur braucht.

Florian Lukas mit Dartscheibe und Crew bei der Premiere von „Die Wespe“ in Berlin
Florian Lukas mit Dartscheibe und Crew bei der Premiere von „Die Wespe“ in Berlin Sky Deutschland/Gaumont

Der 49-Jährige beschreibt das in den Produktionsnotizen so: „Das ist eben typisch für Eddie Frotzke: Er beurteilt die Welt immer nur aus seiner Sicht und versucht nie die Perspektive zu ändern. Ich finde das auch sehr sympathisch an der Figur, denn er bleibt dabei konsequent so, wie er ist. Er ist jemand, der sich nur unter Zwang bewegt und das auch nur sehr widerwillig – so jemand ist geradezu anachronistisch im Zeitalter der permanenten Selbstoptimierung.“

Florian Lukas alias die Wespe nahm ein paar Pfunde zu

Dart ist ja schon länger schwer im Kommen. Wie spielt Lukas eigentlich selbst? „Ich bin froh, dass ich beim Dreh niemanden verletzt habe“, so der Berliner Schauspieler. „Da ich als Linkshänder mit der rechten Hand werfen muss, bin ich auf einem sehr niedrigen Level.“

Und was ist für ihn das Besondere am Dart? „Ich finde, es ist ein sehr faszinierender Sport, denn wenn dir etwas nicht gelingt, liegt es an dir. Du kannst niemand anderem die Schuld geben, der einzige Gegner bist du – freunde dich damit an!“ Übrigens: Lukas hatte für die Rolle extra ein paar Pfunde zugelegt, um ihr das nötige Gewicht zu verleihen. Der Schauspieler: „Eddie Frotzke steht oft da, wie ein kleiner dicker Junge und so kindlich denkt und handelt er auch. Außerdem: Dart ist ein Mentalsport – da sehen die Leute alle so aus.“

Lesen Sie auch: Berliner „Tatort“-Kommissar Karow sicher: „Das war ’ne Milieu-Hinrichtung“>>

Zu den prominenten Gästen der Berliner Premiere zählten unter anderem Tom Schilling, Axel Schreiber, Anna Schudt, Tobey Wilson, Iris Mareike Steen, Evelyn Burdecki, Johann von Bülow und Stephanie Stremler.

Staffel 2 von „Die Wespe“ (Regie: Tobi Baumann) startet am 15. Dezember um 20.15 Uhr auf Sky One. Die Comedyserie besteht aus sechs Folgen à 25 Minuten.