Die Berliner Feuerwehr war am Freitagabend auf der Grenzallee in Neukölln im Einsatz. Ein Kleintransporter und ein Motorradfahrer waren zusammengestoßen. Morris Pudwell

Der Fahrer eines Kleintransporters soll am Freitagabend in Berlin-Neukölln einen Motorradfahrer absichtlich gerammt und ihn so schwer verletzt haben. Wie die Polizei Berlin weiter mitteilt, war der Fahrer des Kleintransporters auf der Grenzallee im Ortsteil Britz vorsätzlich in den Gegenverkehr gefahren. Er rammte darauf das Motorrad. Der 39-jährige Motorradfahrer musste mit schweren Verletzungen in die Klinik.

Aufgrund von Aussagen der Beteiligten und von Zeugen ist derzeit davon auszugehen, dass der 26-jährige Fahrer des Kleintransporters willentlich so handelte, teilt die Polizei. Zuvor soll es Streitigkeiten im Straßenverkehr gegeben haben. Die Einsatzkräfte beschlagnahmten den Führerschein des 26-Jährigen und stellten auch den Transporter sicher. Der aggressive Fahrer wurde erkennungsdienstlich behandelt und musste zur Blutentnahme.

Im Anschluss konnte er die Polizeidienststelle wieder verlassen. Er muss sich nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und gefährlicher Körperverletzung verantworten. Die Polizei Berlin ermittelt.