Gegen 21 Uhr ereignete sich am 10. Juli auf der B96a bei Schildow ein schwerer Unfall. Ein Mercedes und ein Skoda stießen in einer Kurve zusammen. Dabei wurde der Skoda seitlich regelrecht aufgeschlitzt. Pudwell

Ein schwerer Unfall ereignete sich am 10. Juli 2021 kurz hinter der nördlichen Berliner Stadtgrenze zwischen Schildow und Schönfließ. Zwei junge Frauen und ein ungeborenes Baby starben nach dem Zusammenstoß zweier Autos.

Der 23-Jähige Unfallfahrer Vincent R. sitzt seit neun Monaten in Untersuchungshaft. Nun hat die Staatsanwaltschaft Neuruppin vor dem Landgericht Anklage erhoben – wegen zweifachen Mordes, versuchten Mordes in vier Fällen sowie gefährliche Körperverletzung in zwei Fällen.

Der 23-Jährige Unfall-Fahrer war mit einem 500-PS-starken Wagen in der Kurve in den Gegenverkehr geraten, die Insassen eines entgegen kommenden Autos hatten keine Chance auszuweichen.

Noch heute beschleicht einen ein beklommenes Gefühl, wenn man an dem Gedenkort an der B96 vorbei kommt. Die einzige Kurve auf gerade Strecke zwischen Schildow und Schönfließ ist gesäumt von alten Bäumen.

Jetzt blüht der Mohn auf den Feldern blutrot. Im vergangenen Jahr, am 10. Juli, einem Samstag hatten sich die werdenden Eltern Lydia (32) und Florian O. (33) mit ihren Freundinnen Tina (31) und Julia K. (28) von einer Shopping-Tour in Berlin wieder auf den Heimweg gemacht.

Auch Tina und Julia, die im Juni 2020 geheiratet hatten, waren froher Hoffnung. Tina hatte sich erst zwei Tage zuvor künstlich befruchten lassen, wollte bald Mama werden.

Die beiden Frauen sterben noch am Unfallort. Morris Pudwell

Auf der B96 ist Tempo 100 erlaubt, doch Vincent R. Will mit einem AMG-Mercedes mehr.  Die Auswertung der im 510-PS-Auto gespeicherten Daten ergab laut Staatsanwaltschaft, dass der 23-Jährige das Auto fuhr, „um eine höchstmögliche Geschwindigkeit zu erreichen und die Kurve im Grenzbereich der Fahrphysik durchfuhr.“

Lesen Sie auch: Crash auf der Landstraße: Warum mich der tödliche Unfall von Schildow besonders traurig macht>>

Außerdem war Vincent R. alkoholisiert, „im Bereich der Fahruntüchtigkeit“ heißt es in der Anklage. Er soll mit seiner Fahrweise „schwere und auch tödliche Verletzungen anderer Verkehrsteilnehmer zumindest billigend in Kauf“ genommen haben.

Der Mercedes schießt also gegen 21 Uhr in die Kurve, schrammt erst einen Ford Fiesta, dessen Insassen mit Glück davon kommen. Die im 7. Monat schwangere Fahrerin Lydia kann nicht ausweichen. Auch für Julia K. kam jede Hilfe zu spät. Tina und Florian überleben verletzt.

Der 23-Jährige Vincent R. flüchtet nach dem Unfall, lässt die Verletzten hilflos zurück. Er wird aber  kurze Zeit später unweit des Tatorts gestellt, auch  gegen den damals 31 Jahre alter Beifahrer wird noch ermittelt.