Sich küssende Männer sind auch in Berlin in Gefahr, bedroht zu werden (Archivfoto). imago/Müller-Stauffenberg

Eine brutale Schwulen-Attacke hat sich am Wochenende in Berlin zugetragen. Die Szene macht fassungslos.

Ein küssendes Männerpaar ist in Berlin mit einer Schusswaffe bedroht worden. Ein 40-Jähriger und sein Freund umarmten und küssten sich am Sonntagabend, als sie einen U-Bahnhof im Ortsteil Schöneberg verließen, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Lesen Sie auch: Lachen, Tränen, Emotionen auf Sat.1: Mit diesem Rezept will „The Taste“ zur Mutter aller Koch-Shows werden>>

Eine Gruppe jugendlicher Männer verließ den Angaben zufolge beinahe zeitgleich den Bahnhof und fing laut zu grölen an, als sie das Paar erblickten.

Lesen Sie auch: AKTUALISIERT! Vögeln, kacken, saufen bei der BVG: Die Berliner Verkehrsbetriebe haben offensichtlich ein Image-Problem>>

Einer der Jugendlichen zog daraufhin eine Schusswaffe und zielte damit auf den Kopf des 40-Jährigen. Anschließend zog die Gruppe weiter. Der Bedrohte erstattet Anzeige. Die Ermittlungen zum Verdacht der homophob motivierten Bedrohung führt der Staatsschutz.

Lesen Sie auch: Elvis (10) aus Eberswalde fleht: „Bitte helft meinem Papa Torsten. Er soll weiterleben!“>>

Immer wieder kommt es in Berlin zu Angriffen auf Homosexuelle. Die Täter werden selten gefasst.