Ein Beamter des Zollamtes überprüft ein Corona-Testzentrum. dpa/Federico Gambarini

Bei der Summe kann einem schwindelig werden: Der Betrug mit gefälschten Abrechnungen in Corona-Testzentren soll in die Milliarden gehen. Ob Berlin das Geld je wiedersieht, ist zweifelhaft.

Die Betrugssumme mit gefälschten Abrechnungen in Corona-Testcentern liegt nach Einschätzung des Berliner Landeskriminalamts (LKA) in Deutschland im Milliardenbereich. Allein in Berlin gibt es inzwischen rund 380 Ermittlungsverfahren, wie die Polizei mitteilte. Die Süddeutsche Zeitung hatte zuvor darüber berichtet.

Jörg Engelhard, Leiter eines Ermittlungs-Kommissariats im LKA Berlin, sagte der Zeitung, rechne man die Berliner Zahlen auf ganz Deutschland hoch und berücksichtige eine hohe Dunkelziffer noch nicht entdeckter Fälle, müsse man von einer „erschreckenden Zahl“ von mindestens einer Milliarde bis hin zu 1,5 Milliarden Euro Betrugssumme ausgehen.

Insgesamt haben die kommerziellen Betreiber der Schnelltest-Stationen bislang nach dem Bericht mehr als zehn Milliarden Euro vom Staat eingefordert.

335 Ermittlungsverfahren wegen erfundener Tests in Corona-Testzentren

In Berlin war im April von 335 Ermittlungsverfahren wegen erfundener Corona-Tests die Rede, der Schaden lag bei 24 Millionen Euro. Auf ganz Deutschland umgerechnet wären das etwa 500 Millionen Euro. Aber die Zahlen der Verdachtsfälle steigen weiter an und weil es kaum ständige gründliche Kontrollen der vielen Tausend privaten Teststellen in Deutschland gab und gibt, dürften viele falsche Abrechnungen nicht auffallen.

Immer wieder gab es auch Razzien der Berliner Polizei gegen Betrüger. Eine im April gefasste Bande soll allein seit Mai 2021 mit falschen Testzahlen in 18 Teststationen 9 Millionen Euro erschwindelt haben und einen großen Teil davon auf das Konto eines Komplizen in der Türkei überwiesen haben.

Lesen Sie auch: Pannen und Betrugsverdacht! Bundeswahlleiter Georg Thiel hält Teil-Wiederholung der Bundestagswahl in Berlin für unumgänglich>>