Laut Wetter-Experten rauscht momentan eiskalte Polarluft nach Deutschland, es kommt in den kommenden Tagen zu starken Schneefällen. Foto: dpa/Matthias Bein

Wir hatten uns bereits auf den Frühling eingestellt – aber obwohl die ersten warmen Tage in diesem Jahr schon im Februar Deutschland küssten, sieht es jetzt so aus, als würde es bis zur nächsten Wärme-Welle noch länger dauern als gedacht. Denn: Der Winter kehrt zurück! Laut Wetter-Experten rauscht momentan eiskalte Polarluft nach Deutschland, es kommt in den kommenden Tagen zu starken Schneefällen. Werden wir jetzt wieder von einer Schneewalze überrollt?

Wer Schnee und Kälte mag, der hat jetzt einen Grund zum Freuen: Der Winter kehrt zurück! Zumindest behaupten das die Meteorologen. Aber: Tatsächlich fallen in Mitteldeutschland teilweise schon wieder Flocken vom Himmel. Und das soll längst nicht alles sein: Für die Alpen sind anderthalb Meter Neuschnee angekündigt, bis zu 30 Zentimeter sollen es in der Mitte des Landes werden.

Meteorologe kündigt eine chaotische Wetter-Woche an

„Was für eine chaotische Wetterwoche! Es schneit derzeit bis auf 400 m herab“, sagt Dominik Jung, Meteorologe bei wetter.net. „In den Mittelgebirgen gab es seit Samstag etliche Zentimeter Neuschnee, in den Alpen sind Schnee-Unwetter in vollem Gang. Bis Freitag fallen dort 1 bis 1,5 Meter Neuschnee und das mitten im März. Nachts kann es auch in Deutschland immer wieder Schnee bis runter geben.“

Lesen Sie dazu auch: Tausende Berliner strömen in die Parks – wie groß ist die Corona-Gefahr? >>

Und nicht nur das: „Am Donnerstag könnte Deutschland von einer Schneefront überrascht werden“, sagt Jung. Er warnt vor  dem plötzlichen Wintereinbruch: „Donnerstagmorgen sind im Norden und der Mitte weiße Landschaften bis ganz runter möglich und damit ein Verkehrschaos im Berufsverkehr. Da zieht ein Schneetief mit seinem Zentrum einmal vom Norden Deutschlands über die Mitte in den Süden und dabei kann es richtig viel Schnee geben und das bis ganz runter.“

Dominik Jung erklärt seinen Chaos-Wetterbericht.

Video: Youtube

Vor allem in den Alpen wird es dieser Tage problematisch. Schneemassen steigern auch die Lawinengefahr. Dabei klingen die Temperaturen recht moderat: Die Höchstwerte erreichen heute 2 bis 9 Grad, im Westen knapp 10 Grad. „Am Dienstag und Mittwoch wird es am Tag noch etwas kühler. Dann sind meist 2 bis 8 Grad drin. Nachts gibt es zunehmend Bodenfrost und später auch Luftfrost. Die Straßen sind besonders in der zweiten Wochenhälfte sehr glatt“, kündigt Jung an.

Der Frühling lässt noch etwas auf sich warten, doch es gibt Hoffnung

Bleibt eine Frage: Wann kommt der Frühling – und können wir in diesem Jahr ohne Winterjacke nach Ostereiern suchen? Das lässt sich noch nicht sicher sagen. „Am Samstag startet der kalendarische Frühling“, sagt Jung. Aber: „Es ist nasskalt. Frühlingswärme ist an dem Tag nicht in Sicht. Doch nächste Woche haben wir etwas Hoffnung, dass es langsam wieder wärmer wird. Im Westen und Südwesten könnten dann bis zu 15 Grad drin sein, vielleicht sogar noch mehr. Das müssen wir abwarten“ erklärt der Wetter-Experte.