Till Lindemann ist der Frontmann von Rammstein.
Till Lindemann ist der Frontmann von Rammstein. dpa/Boris Roessler

Sie sind der erfolgreichste Musik-Export Deutschlands – doch auch an den Rockern von Rammstein geht die Zeit nicht spurlos vorbei. Und so steht nun, am 4. Januar, ein großes Jubiläum an: Frontmann Till Lindemann wird 60 Jahre alt! Nur: Wie lange wird er inmitten von Flammenwerfern und Raketen noch auf der Bühne stehen? Fans spekulierten bereits: Kommt bald die Rocker-Rente?

Jetzt auch lesen: Till Lindemann: Überraschung für die Fans! Neuer Song noch vor der Tour von Rammstein– DAS steckt dahinter >>

Andere stehen in Lindemanns Alter kurz vor der Rente, doch der noch 59-Jährige gibt noch immer Gas. Hinter Rammstein liegt ein erfolgreiches Jahr 2022: Das neue Album „Zeit“ erschien, begleitet von diversen Marketing-Aktionen und Musikvideo-Veröffentlichungen. Im Sommer dann die große Konzert-Reise durch Europa und Amerika – die Band setzte damit die Stadion-Tour fort, die bereits vor Corona begann. 2023 geht es wieder auf große Tour – mit Feuershow, Lindemanns markantem Gesang und seinen Texten.

Jetzt lesen: Absolut krass! Rammstein-Tour in vielen Städten ausverkauft – aber HIER sehen Sie die komplette Show kostenlos >>

Schon als Kind schrieb Rammstein-Star Till Lindemann Gedichte

Der Rammstein-Star wurde in Leipzig geboren, wuchs im Mecklenburg-Vorpommern auf. Literatur sei schon immer ein Teil seines Lebens gewesen, heißt es. In einem Buch zitierte sein Vater einst eine Zeile des Gedichtes „Der Nussknacker“, das Lindemann damals schrieb: „Er knackt ganz einfach jede Nuss, und die nicht will, muss.“

Jetzt auch lesen: Preis-Irrsinn bei Madonna! Die Queen of Pop kommt nach Berlin – aber die Ticket-Preise sind HEFTIG >>

Die Konzerte von Rammstein sind dafür bekannt, dass es reichlich Feuer und Pyrotechnik zu bestaunen gibt.
Die Konzerte von Rammstein sind dafür bekannt, dass es reichlich Feuer und Pyrotechnik zu bestaunen gibt. dpa/Rammstein/Jens Koch

1986 wurde der heutige Sänger musikalisch aktiv. Er sang und spielte in der Punkband „First Arsch“ Schlagzeug, manchmal Bass. Ende der 80er begegnet er den späteren Rammstein-Musikern: Paul Landers und Richard Kruspe (Gitarre), Christian „Flake“ Lorenz (Keyboard), Oliver Riedel (Bass), Christoph Schneider (Schlagzeug).

Lesen Sie jetzt auch: Krasse Show von Rammstein: Jetzt packt ein Pyrotechniker aus! SO ist das Leben auf Tour mit den Berliner Rockern >>

Die Arbeit mit Rammstein sei nicht immer leicht, verrät er. „Ich arbeite mit fünf Leuten zusammen, da driften die Meinungen schon mal auseinander. Es gibt immer eine Menge Diskussionen und Kämpfe, in welche Richtung es weitergehen soll, über die Themen, um so ziemlich alles.“

Mit der Band sei auch das Feuer in sein Leben gekommen. Anfangs einzelne Raketen von einem Freund, dann Experimente mit Benzin. Lindemann ließ sich zum Pyrotechniker ausbilden . Heute sind die Feuer-Shows weltberühmt. Die Kondition dafür sichert sich der ehemalige Leistungsschwimmer im Schwimmbecken.

Till Lindemann, der Frontmann von Rammstein, beim Konzert in Aarhus auf der Bühne.
Till Lindemann, der Frontmann von Rammstein, beim Konzert in Aarhus auf der Bühne. imago/Gonzales Photo

Nur: Wie lange geht das noch? Auch aufgrund seines Alters gab es etwa bereits Diskussionen um die „Rocker-Rente“ – aber auch, weil sich vieles im neuen Album „Zeit“ um Vergänglichkeit dreht. So heizte der Abschieds-Song „Adieu“ Diskussionen um ein Ende der Band an. Aber: Gitarrist Paul Landers räumte Gerüchte aus dem Weg. Und Keyboarder „Flake“ sagte in einem Interview: „Solange es cool aussieht, machen wir weiter. Wir überprüfen immer das Filmmaterial, sehen es uns an und entscheiden, ob es noch läuft.“

Lesen Sie jetzt auch: Neues Musikvideo von Rammstein: Versteckte Hinweise! DAS verrät der Clip zum Hit „Adieu“ über das Ende der Band >>

Übrigens: Über die Motivation seiner Texte verrät Lindemann – der auch mehrere Gedicht-Bände auf den Markt brachte – nur wenig. „Wenn ich über die wahren Hintergründe von allem sprechen würde, was ich singe, würde ich nur Schubladen schaffen“, erzählt er. „Ich glaube, es ist besser, das nicht zu tun und die Leute einfach zu ihrer eigenen Interpretation der Texte anzuregen.“

Lesen Sie auch: „Asbest“: Wie gut ist die neue Gangster-Serie aus Berlin?>>